Endoskopie heute 2007; 20(2): 121-123
DOI: 10.1055/s-2007-981174
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Intestinal Tuberculosis Diagnosis: The Challenge Remains

Intestinale Tuberkulose: Eine diagnostische HerausforderungD. Gabriele1 , A. C. Alves2 , M. L. Biancalana3 , D. Chinzon1 , E. G. H. Moura1
  • 1Endoscopy Unit, Santa Paula Hospital, São Paulo, Brazil
  • 2Department of Pathology, Santa Paula Hospital, São Paulo, Brazil
  • 3Department of Infectology, Samaritano Hospital, São Paulo, Brazil
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2007 (online)

Abstract

A 62-year-old man was admitted to perform a colonoscopy because of chronic perianal ulcerations. These ulcers were confirmed at the perianal examination with no associated fistula. During the colonoscopy, we observed an extensive ulceration mimicking a malignancy in the ileocecal region. He referred 18 kg weight loss in the last six months and previous alcohol abuse. The physical examination showed no signs of abdominal mass. A few very small aphthous ulcers were also found in the other colonic segments. Histopathological examination and polymerase chain reaction (PCR) were applied, not confirming tuberculosis diagnosis. Another colonoscopy with biopsies was repeated, still not confirming the presence of the bacilli. In general, the tuberculosis diagnosis is made when biopsy specimens of the ileal mucosal reveal granulomas and Ziehl-Neelsen stain demonstrate acid-fast bacilli. On the other hand, the correct diagnosis was only revealed three months later, when the chest X-ray and sputum culture showed disseminated tuberculosis. Therefore, it is essential that all the specialists involved must be in agreement to reach the correct diagnosis and recommend the appropriate treatment.

Zusammenfassung

Ein 62-jähriger Patient wurde zur Durchführung einer Koloskopie wegen chronischer perianaler Ulzerationen überwiesen. Bei der perianalen Untersuchung konnten diese Ulzerationen bestätigt werden, Fisteln ließen sich nicht nachweisen. Bei der Koloskopie ergab sich der Verdacht auf eine ausgedehnte ulzerierte Neoplasie im Bereich der Ileozökalregion. Anamnestisch gab der Patient Alkoholabusus und einen Gewichtsverlust von 18 kg in den letzten 6 Monaten an. Bei der klinischen Untersuchung ergab sich kein pathologischer Tastbefund. Koloskopisch zeigten sich einzelne, sehr kleine aphtöse Ulzerationen in den anderen Kolonsegmenten. Bei der histologischen Untersuchung und durch PCR konnte der Verdacht auf eine Tuberkulose nicht bestätigt werden. Auch bei einer erneuten Koloskopie mit Biopsien konnten Tuberkulosebakterien nicht nachgewiesen werden. In der Regel gelingt der Nachweis einer intestinalen Tuberkulose indem Biopsiepartikel der Iliummukosa Granulome aufweisen und sich in der Ziehl-Neelsen-Färbung säurefeste Bakterien darstellen. Im vorliegenden Fall gelang die korrekte Diagnose erst 3 Monate später in der Sputumkultur, nachdem sich im Thoraxröntgen eine disseminierte Tuberkulose zeigte. Eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit ist bei der Diagnostik und Therapie von Problemfällen erforderlich.

References

D. GabrieleM. D. 

Endoscopy Unit · Santa Paula Hospital · São Paulo · Brazil

Rua Apinagés 1752 Ap 54

São Paulo

01258-000 Brazil

Email: danilo.gabriele@terra.com.br

    >