Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(3): 156-158
DOI: 10.1055/s-2007-977655
Aktuelles Wissen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Allergisches Kontaktekzem mit Gesichtsödem auf Haartönung - Differenzialdiagnose des akuten Angioödems

Contact dermatitis with oedema of face due to semi-permanent hair-colour - differential diagnosis to acute angiooedemaTobias Plaza1 , Birthe Stevens1 , Peter von den Driesch1
  • 1Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum Stuttgart (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Peter von den Driesch)
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 April 2007 (online)

Wir berichten von einer 17-jährigen Patientin, bei der es 24 Stunden nach erstmaligem Tönen der Haare zu einem ausgeprägten Gesichtsödem kam, welches zunächst erfolglos wie ein Angioödem behandelt wurde. Im Verlauf stellten wir die Diagnose eines allergischen Kontaktekzems des behaarten Kopfes nach erstmaligem Haaretönen. Als Ursache der allergischen Reaktion konnten wir im Epikutantest eine Typ IV-Allergie auf die in der Haarfarbe enthaltenen Substanzen p-Toloulendiamin und Aminophenol nachweisen. Die Patientin hatte sich im Jahr zuvor durch ein Henna-Tattoo auf die Inhaltsstoffe sensibilisiert.

We report on a 17 years old female patient with emerging distinctiv facial oedema 24 hours after having used hair dye for the very first time. When her oedema did not improve by classical treatment of angiooedema, differential diagnosis of an allergic contact dermatitis of the scalp was considered. Evidence could be found by proving type-IV-allergy in patch testing of p-toluidenediamine and aminophenol given as ingredients of the hair dye. Sensitization was caused by a henna tattoo exposure one year before.

Literatur

Korrespondenz

Dr. med. Tobias Plaza
Dr. med. Birthe Stevens

Klinik für Dermatologie und Allergologie Zentrum für Hautkrankheiten, Klinikum Stuttgart

Prießnitzweg 24

70374 Stuttgart

Fax: 0711/5205357

Email: t.plaza@kbc-intern.de

    >