Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(3): 140-144
DOI: 10.1055/s-2007-977652
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Indikationen zur Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes - Wahl des Therapie-Regimes nach individuellen Kriterien

Indications for insulin therapy in type 2 diabetes mellitus - choice of therapy regimen by individual criteriaThorsten Siegmund1
  • 1Städtisches Klinikum München GmbH, Klinikum Bogenhausen, München (Chefärztin: Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger)
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 April 2007 (online)

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine chronisch progrediente Erkrankung, charakterisiert durch Insulinresistenz und zunehmendes Beta-Zellversagen. Während das Ausmaß der Insulinresistenz in der Regel nur mäßigen Schwankungen unterliegt, bedingt primär das progrediente Beta-Zellversagen die Notwendigkeit der Therapieeskalation im Verlauf des Diabetes mellitus.

Die Indikation zur Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes besteht bei Versagen einer oralen Therapie, kann unter bestimmten Gegebenheiten aber auch Primärtherapie sein. Sondersituationen, wie Infektionserkrankungen, chirurgische Eingriffe oder Gestationsdiabetes können weitere Indikationen für den Beginn einer dann zumindest vorübergehenden Insulintherapie sein. Der Therapieeinstieg mit einem Basalinsulin (in Kombination mit oralen Antidiabetika) ist sinnvoll bei erhaltener Beta-Zell-Restfunktion. Der Ausbau hin zu einer Basis-Bolus-Therapie (intensiviert konventionelle Therapie) wird notwendig bei zunehmendem Beta-Zellversagen und imitiert in physiologischer Form das normale Sekretionsmuster der Beta-Zelle. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Mischinsulintherapie (konventionelle Therapie) eine Alternative darstellen.

Je nach Ausmaß der Stoffwechselentgleisung und Insulinresistenz variiert die Einstiegsdosis in einem Bereich von 0,15-0,5 E/kg KG. Zirka 40-50 % sind als Basalinsulin und 50-60 % als Mahlzeiteninsulin (prandiales Insulin) notwendig. Die Insulindosisanpassung (Titration) muss systematisch erfolgen, in der Regel zunächst mit der Optimierung des Nüchternblutzuckerwertes, gefolgt von präprandialen Blutzuckerwerten, zuletzt die postprandialen Blutzuckerwerte. Die Wahl des Therapie-Regimes und des Insulintyps muss nach individuellen Kriterien, das heißt nach Blutzuckertagesprofil, Alter, Diabetesdauer, persönlichen Fähigkeiten, Lebensumständen, Compliance und dem individuellen Therapieziel getroffen werden.

Summary

Type 2 diabetes mellitus is characterized by insulin resistance and progressive beta-cell failure. Whereas insulin resistance is a more or less stable parameter, progressive beta-cell failure makes it necessary to upgrade treatment over the years.

The indication for insulin therapy is given when oral agents fail, but insulin therapy may sometimes be the primary choice. Under specific circumstances, for example infections, perioperative treatment or in gestational diabetes, temporary insulin therapy may be necessary. Basal insulin therapy in combination with oral agents is successful in patients with sufficient residual beta-cell function and offers the possibility of upgrading to a intensified conventional regimen should beta-cell function decrease further. Specific circumstances may render conventional insulin therapy an alternative. Depending on the severity of the glucose deterioration and insulin resistance the starting dose of insulin usually varies between 0,15 and 0,5 units per kg per day. About 40-50 % account for basal insulin needs, 50-60 % should be applied as a bolus. Titration should be effected systematically, starting with the fasting, then the preprandial and finally the postprandial glucose levels. The choice of the insulin regimen should be based on individual criteria, e.g. the blood glucose profile, age, duration of diabetes, individual capabilities, life situation, compliance and the individual glucose targets.

Literatur

Korrespondenz

Dr. med. Thorsten Siegmund

Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie, Städtisches Klinikum München GmbH, Klinikum Bogenhausen

Englschalkinger Straße 77

81925 München

Fax: 089/92702116

Email: Thorsten.siegmund@kh-bogenhausen.de

    >