Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(2): 74-79
DOI: 10.1055/s-2007-973520
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Leitsymptom Gelenkschmerz im jüngeren und mittleren Erwachsenenalter - Drohende Gelenkzerstörung erfordert sichere Differenzierung

Differential diagnosis of arthritis in younger and middle-aged adultsMartin Feuchtenberger1 , Christian Kneitz1 , Hans-Peter Tony1
  • 1Medizinische Klinik mit Poliklinik II der Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. med. Hermann Einsele)
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 March 2007 (online)

Schmerzen im Bewegungsapparat stellen ein häufiges Beschwerdebild im jungen und mittleren Erwachsenenalter dar. Von entscheidender Bedeutung ist aufgrund der drohenden Gelenkzerstörungen oder des Organbefalls die sichere Differenzierung zwischen einer primär entzündlichen und nicht-entzündlichen Erkrankung. Bei der Differenzialdiagnose empfiehlt sich eine Unterteilung in mono- beziehungsweise oligoartikuläre und polyartikuläre Verläufe. Neben Klinik und Anamnese helfen Laborbefunde und die bildgebende Diagnostik, eine nähere Einordnung des Krankheitsbildes zu treffen. Aufgrund der mittlerweile sehr differenzierten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten sollte bei begründetem Verdacht auf das Vorliegen einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung eine frühzeitige fachrheumatologische Vorstellung erfolgen.

Musculossceletal pain can be observed frequently in adults. It is of vital importance due to the imminent joint destruction or involvement of organs to differenciate in time between an inflammatory and non-inflammatory disease. From the clinical point of view we recommend to distinguish a mono- or oligoarticular from a primary polyarticular pattern. In addition to physical examination, laboratory tests and radiological imaging are essential for a definite classification of the disease. In view of the progress in diagnostic and therapeutic procedures, in case of evidence for an inflammatory disease, consultation of a rheumatologist is strongly recommended.

Literatur

Korrespondenz

Dr. med. Martin Feuchtenberger

Medizinische Klinik mit Poliklinik II der Universität Würzburg, Schwerpunkt Rheumatologie/Klinische Immunologie

Klinikstraße 6

97070 Würzburg

Fax: 0931/201-70421

Email: Feuchtenbe_M@klinik.uni-wuerzburg.de

    >