Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(1): 32-36
DOI: 10.1055/s-2007-973422
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Arzt, seine Tasche und der Patient - Hausbesuche zwischen Feuerwehrfunktion und Gärtnertätigkeit

The physician, his bag and the patient - House calls halfway between fire-fighting and gardeningHagen Sandholzer1 , Helia Beulshausen2
  • 1Leiter der Abteilung Allgemeinmedizin der Universität Leipzig
  • 2Lehrbeauftragte der Abteilung Allgemeinmedizin der Universität Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 March 2007 (online)

Hausbesuche sind von besonderem Wert für die Diagnose und Behandlung des älteren Menschen - seien es Akut- oder geplante Besuche. Weltweit sind sie wegen fehlender finanzieller Anreize im Abnehmen begriffen und gelten als Folklore der Allgemeinmedizin. Tatsächlich sind Hausbesuche jedoch eine adäquate Versorgungsform für chronisch kranke Ältere. Eine Senkung des Mortalitätsrisikos ist gut belegt und auch verständlich, wenn man die Diagnosen der besuchten Älteren betrachtet. Krankheiten wie Herzinsuffizienz oder Demenz sind einem gemeindenahen Chronikerprogramm, wie dem geriatrischen Routinebesuch, gut zugänglich. Beim Hausbesuch sollte man auf die Inspektion des Wohnumfelds und des sozialen Umfeldes achten und regelmäßige Verlaufskontrollen durchführen. Es bedarf eines Arztes mit Toleranz gegenüber diagnostischer Unsicherheit, um die Älteren zu Hause zu versorgen.

House calls are of particular value for the diagnosis and treatment of the elderly - whether they are in the form of acute or planned visits. All over the world, deficient financial recompense is gnawing away at this service, which is threatening to become part of the folklore of general medicine. In reality, however, house calls are an appropriate way of providing care to the chronically ill aged. Lowering of the mortality risk is not only well documented, but also readily understandable, when one considers the illnesses of this group of patients. Such diseases as heart failure or dementia are readily amenable to a community-based chronically ill program and a geriatric routine house call. During such calls, the domestic situation should be assessed, and regard given to the patient's social environment, and regular follow-up calls should be done. The general practitioner providing home care to the geriatric patient needs to practice a certain tolerance towards diagnostic uncertainty.

Literatur

Korrespondenz

Dr. med. Helia Beulshausen

Ärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Rettungsmedizin

Bohlendamm 2

37130 Gleichen-Sattenhausen

Email: praxbeu@t-online.de

    >