Z Allg Med 2007; 83(4): 148-152
DOI: 10.1055/s-2007-972585
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evaluation eines Screeninginstruments für alkoholbezogene Störungen in der hausärztlichen Praxis

Evaluation of a Screening Instrument for Alcohol-Related Disorders in General PracticeC. Mänz 1 , M. Berner 2 , M. Härter 2 , G. Lorenz 4 , G. Buchkremer 1 , G. Mundle 1 , 3
  • 1Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen
  • 2Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Freiburg im Breisgau
  • 3Oberbergklinik, Hornberg im Schwarzwald
  • 4Lehrbereich Allgemeinmedizin der Universität Tübingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 April 2007 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel dieser Untersuchung war, die Akzeptanz von Screening-Fragebögen für alkoholbezogene Störungen in einer unselektierten Patientenpopulation in der hausärztlichen Praxis zu erfassen.

Methoden: Im Rahmen eines Projektes des Suchtforschungsverbundes Baden-Württemberg füllten 156 Patienten in drei Allgemeinarztpraxen einen vierseitigen Screening-Fragebogen mit Fragen zu allgemeinenmedizinischen Themen, Suchterkrankungen und psychischen Störungen aus. Zur Fragebogenevaluierung beantworteten die Patienten anschließend vier weitere Fragen zum Fragebogen: 1. Länge, 2. eigenes Interesse, 3. Erkenntnisgewinn für den Arzt und 4. Einsatzhäufigkeit (3 bzw. 5-stufige Likert-Skala). Durch das Personal der Arztpraxis wurde zusätz-lich die Ablehnungsquote geschätzt.

Ergebnisse: 93,5% der Patienten empfanden die Länge des Fragebogens als „gerade richtig”. 49,5% stimmten zu, dass der Arzt durch den Einsatz des Fragebogens ein besseres Verständnis der Krankheit erhält und 87,7% waren der Meinung, der Fragebogen solle einmal im Jahr eingesetzt werden. Patienten mit einer alkoholbezogenen Störung urteilten ähnlich: 76% beurteilten die Fragebogenlänge als gerade richtig; einen Erkenntnisgewinn für den Hausarzt vermuteten 60%; 80% hielten es für angemessen, den Fragebogen einmal pro Jahr einzusetzen.

Schlussfolgerungen: Die vorliegende Untersuchung kann das gängige Vorurteil nicht stützen, dass Patienten auf Fragebögen zu alkoholbezogenen Störungen mit Widerstand reagieren. Im Gegenteil zeigte sich eine hohe Akzeptanz so-wohl in der Gesamtpopulation als auch bei bereits betroffenen Patienten.

Abstract

Aim: The aim of this study was to examine the acceptability of a screening questionnaire for alcohol-related disorders in general practices.

Methods: This study was carried out in the scope of the BMBF-supported project AQAH (comprehensive quality management in outpatient care). Patients (N=156) visiting their general practitioners received a screening questionnaire that included questions related to primary-care issues, substance dependence and other psychia-tric disorders. Next, patients provided feedback about the screening questionnaire regarding its length and potential usefulness to the physician as well as their own level of interest and their opinions about the appropriate frequency of use. The refusal quota was assessed by practice staff.

Results: Most patients (93.5%) considered the questionnaire length “just right,” and 49.5% indicated that the physician would obtain a better understanding of patients’ illnesses by using the questionnaire. Patients with an alcohol-related disorders evaluated the questionnaire similarly to patients without an alcohol-related disorder: 76% considered the length to be “just right”, 60% thought that the physician would obtain a better understanding of patients’ illnesses, and 80% thought that using it once per year was appropriate.

Discussion: Contrary to popular belief, this study did not provide evidence of patient resis-tance to an alcohol screening questionnaire in a primary-care setting. A majority of patients with and without alcohol-related disorders reported high acceptance of the screening questionnaire.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. C. Mänz

Universitätsklinik Tübingen

Abteilung für Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie

Osianderstraße 24

72076 Tübingen

Email: constantin.maenz@med.uni-tuebingen.de