ZFA (Stuttgart) 2007; 83(3): 127-132
DOI: 10.1055/s-2007-971041
Kommentar/Meinung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Positive Listen

Positive ListsU. Popert
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Amtliche Positivlisten sind in europäischen Gesundheitssystemen ein häufiges Strukturmerkmal. Die deutsche Gesundheitspolitik setzt dagegen bisher auf eine komplexe Vielfalt von Ausnahmen bei Ausnahmen der Grundregel, dass Patienten einen Anspruch auf die Verschreibung und Kostenübernahme aller notwendigen apothekenpflichtigen Medikamente haben.

Aktuelle Gesetzesänderungen (Arznei-Verordnungs-Wirtschaftlichkeits-Gesetz=AVWG) erhöhen die Haftungsrisiken des Verschreibenden und machen selbst Standardrezepte zu einer komplizierten Prozedur. Lösungsmöglichkeiten bestehen in regionalen, vor allem aber in offiziellen Positivlisten.

Abstract

Official lists for recommended medication are a common feature in european health systems. German politics favours a complex variety of exceptions to exceptions to the rule that patients can claim any necessary pharmaceutical medication to be prescribed and paid for by the health insurance company.

Recent law changes (AVWG) enforce the liability of the prescriber and make even standard prescriptions a complicated procedure.

This article demonstrates the dilemma between legal issues and an intransparent drug market. It aims to give first aid to the doctors by providing information and examples about self-developed lists of medication until officials will be able to serve for a more persistent cure of the german health care system.

Literatur

  • 1 Daten aus OECD Health Data 2005 . Schweizerische Ärztezeitung.  2006;  87 556
  • 2 Merten M. Rabattvereinbarungen - Wege aus der Kostenfalle?.  Der Kassenarzt. 2006;  16-21
  • 3 http://www.kvberlin.de/Homepage/aufgaben/ahvereinbarung/aok_rabattvertrag_wirkstoff_indikation.pdf (besucht am 5.1.2007)
  • 4 http://www.deutscher-aerztekongress.de/pdfs/Abstracts_2006/304_%20Arzneirabatt%20KV%20AOK%20Berlin_Bratzke.pdf (besucht am 5.1.2007)
  • 5 Jan Böcken, Andreas Esche. Reformen im Gesundheitswesen S. 154; Verlag Bertelsmann Stiftung Gütersloh 2000; 3., überarbeitete Auflage 2003; ISBN 3-89204-515-1; http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_15707_15708_2.pdf (besucht am 10.2.2007)
  • 6 Annette Zentner, Marcial Velasco-Garrido, Reinhard Busse. Methods for the comparative evaluation of pharmaceuticals. In: GMS Health Technol Assess 2005;1:Doc09 vom 15.11.2005; http://www.egms.de/en/journals/hta/2005-1/hta000009.shtml (besucht am 11.2.2007)
  • 7 http://www.curia.europa.eu (besucht am 10.2.2007)
  • 8 http://www.zeit.de/politik/Vorabmeldungen/2007/vorab- Die Zeit 5/2007
  • 9 Ärztezeitung vom 8.2.2007 S.1; Bundesausschuss will „Denkpause” einlegen.
  • 10 http://www.dgpt-online.de/infos/positivliste.html (besucht am 5.1.2007)

Korrespondenzadresse

Dr. med. U. Popert

Arzt für Allgemeinmedizin Goethestr. 70

34119 Kassel

Email: Uwe.Popert@t-online.de

    >