Z Allg Med 2007; 83(4): 138-142
DOI: 10.1055/s-2007-970155
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Umsetzung poststationärer klinischer Medikationsempfehlungen in der Hausarztpraxis: Analyse von Kostenaspekten

Implementation of Hospitals' Drug Recommendations in General Practice: Analysis of CostsU. Müller-Bühl 1 , C. Gerold 1 , P. Engeser 1 , H. D. Klimm 1 , A. Wiesemann 1 , J. Szecsenyi 1
  • 1Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 April 2007 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Nach Entlassung aus dem Krankenhaus werden poststationäre klinische Medikationsempfehlungen häufig durch Hausärzte geändert. Unter pharmakoökonomischen Gesichtspunkten ist von Interesse, ob durch die Arzneimittelumsetzungen Kosteneinsparungen erzielt werden können.

Methoden: In einer prospektiven Studie wurden die Diagnosen und die Medikation von 130 Patienten aus 15 Hausarztpraxen prästationär, stationär und poststationär erfasst, nach den ICD-10-Hauptgruppen klassifiziert und miteinander verglichen. Anhand der Arzneimittelpreise der Roten Liste® 2004 erfolgte eine Kostenanalyse.

Ergebnisse: Die stationäre Aufnahme führte zu einer signifikanten Steigerung der Arzneimittelkosten pro Tag und Patient um 76% von 4,39€ auf 7,74€ bei einem gleichzeitigen Anstieg der Anzahl der Verordnungen von durchschnittlich 1,3 Medikamenten pro Patient. Ohne dass die Anzahl der Verordnungen reduziert wurde, kam es in der poststationären hausärztlichen Therapie zu einer signifikanten Senkung der Kosten um 24% auf 5,89€ pro Patient und Tag. Im Vergleich zu den Arzneimittelkosten vor Klinikaufnahme verblieb ein um 25% erhöhtes Kostenniveau.

Schlussfolgerungen: Änderungen poststationärer Therapieempfehlungen der Klinik durch Hausärzte führen zu signifikanten Kosteneinsparungen auf dem Arzneimittelsektor.

Abstract

Background: The aim of the study was to examine cost-effectiveness to general practitioners of changing the hospital drug treatment following a patient's discharge from hospital.

Methods: In a prospective study the prehospital, hospital and posthospital diagnoses and drug treatment of 130 patients from 15 general practices were recorded, classified according the ICD-10 and compared. An analysis of costs was based on prices in the German drug manual Rote Liste® 2004.

Results: Daily drug costs per patient increased significantly after admission from 4.39€ to 7.74€ (76%). Simultaneously, the number of drugs prescribed increased by 1.3 per patient. The number of prescriptions remained the same following discharge, but treatment modifications by GPs caused a significant decrease in the daily drug costs of 5.89€ (24%) per patient. However, compared to the prehospital drug costs, the cost level remained 25% higher following discharge.

Conclusions: General practitioners' modifications of hospital discharge treatment lead to significant savings in drug costs.