ZFA (Stuttgart) 2007; 83(3): 98-101
DOI: 10.1055/s-2007-970135
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rostocker Hausärzte im Visier - Vergleich der Berufszufriedenheit 2004 und 2006

A View on General Practitioners in Rostock - Comparison of GP's job satisfaction 2004 and 2006H.-M. Schäfer 1 , A. Becker 3 , H. Krentz 2 , R. Harloff 1
  • 1Lehrbereich Allgemeinmedizin der Universität Rostock
  • 2Institut für Medizinische Informatik und Biometrie der Universität Rostock
  • 3Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin, Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In den letzten zwei Jahren haben deutsche Ärzte mit Streiks und Demonstrationen gegen ihre Arbeitsbedingungen protestiert. In diesem Zeitraum wurden eine neue Gebühren-ordnung, strukturierte Behandlungsprogramme und Verträge zur integrativen Versorgung eingeführt. Im Mai 2004 war erstmalig die Berufszufriedenheit Rostocker Hausärzte mit einem von Bovier et al. 1999 entwickelten arztspezifischen Fragebogen untersucht worden. Nach 18 Monaten erfolgte nun eine erneute Befragung in dieser Region mit demselben Instrument.

Methoden: In einer Querschnittsuntersuchung wurde mit dem von Bovier entwickelten Fragebogen die Berufszufriedenheit von Hausärzten in Rostock erhoben und mit den Daten einer 18 Monate zuvor erfolgten Messung verglichen.

Ergebnisse: Bei einer Rücklaufquote von 60,2% der befragten 113 Ärzte zeigt sich hinsichtlich der Gesamtbeurteilung der Berufszufriedenheit keine signifikante Veränderung. Die Betrachtung der Einzeldimensionen der Berufszufriedenheit ergibt jedoch eine signifikant schlechtere Beurteilung des derzeitigen Einkommens als vor 2 Jahren. Die Bereiche Patientenbetreuung, persönlicher Gewinn und berufliche Beziehungen werden weiterhin positiv bewertet, während Verwaltungsarbeit und Freizeit als unbefriedigend eingestuft werden.

Diskussion: Zwar hat sich die Gesamtzufriedenheit der Hausärzte nicht geändert, doch deckt sich das signifikant schlechter bewertete Einkommen mit der von Hausärzten vorgebrachten Forderung nach einer besseren Leistungsvergütung. Erwartungsgemäß haben sich die Zufriedenheit mit Verwaltungsarbeit und Freizeit nicht verbessert, die Zufriedenheit mit originär ärztlichen Tätigkeiten ist gleich geblieben.

Abstract

Background:During the last two years German physicians went on strike and protested against bad working conditions. During this time doctorsŽ reimbursement changed and disease management programs as well as contracts for integrated health care have been introduced. In May 2004 we used the physicians’ questionnaire for professional satisfaction developed by Bovier et al in 1999 to study general practitioners’ job satisfaction in Rostock. Now 18 months later we did a second study in this region using the same instrument.

Methods:We performed a cross sectional study to evaluate the professional job satisfaction of general practitioners in Rostock using Bovier's questionnaire. Data were compared to the first study 18 months back.

Results:There was no significant change in overall job satisfaction regarding 113 physicians (response rate 60,2%). Looking at the different dimensions of job satisfaction there is a significant dicrease in satisfaction with the present income compared to results two years back. Again a high degree of satisfaction was reported with regard to patient care, “personal satisfaction”, and professional relationships. Topics like administrative tasks and leisure time were rated as dissatisfying.

Discussion:Overall job satisfaction has not changed. However the low satisfaction with income corresponds with general practitioners’ claim for better reimbursement. As expected satisfaction with administrative tasks and leisure time has not changed; satisfaction with the specifics of general practice remained constant.

Literatur

  • 1 Appen D. Arbeiten für Gotteslohn?.  Journal KVMV. 2005;  08 5
  • 2 Schaefer H-M, Krentz H, Harloff R. Professional Satisfaction of General Practitioners - A comparative Analysis in 3 Large Cities.  Z Allg Med. 2005;  80 284-288
  • 3 Bovier P, Pernegger T. Predictors of work satisfaction among physicians.  Europ J Pub Health. 2003;  13 299-305
  • 4 Konrad TR, Williams ES, Linzer M. et al . Measuring physician job sa-tisfaction in a changing workplace and a challenging environment. SGIM Career Satisfaction Study Group. Society of General Internal Medicine.  Med Care. 1999;  37 1137-1182
  • 5 McMurray JE, Williams ES, Linzer M. et al . Physician job satisfaction: developing a model using qualitative data. SGIM Career Satisfaction Study Group. Society of General Internal Medicine.  Med Care. 1999;  37 1137-1182
  • 6 Bestmann B, Rohde V, Wellmann A. et al . Zufriedenheit von Ärztinnen und Ärzten.  Dtsch Arztebl. 2004;  101 A28-32 , [Heft 1-2]
  • 7 Sibbald B, Enzer I, Cooper C. et al . GP job satisfaction in 1987, 1990 and 1998: lessons for the future?.  Fam Pract. 2000;  17 364-371
  • 8 Sibbald B, Gravelle H. General pratitioner job satisfaction 2001 in England. Report of the Department of Health. 2001 Manchester: National Primary Care Research and Development Centre, University of Manchester
  • 9 Landon BE, Aseltine Jr R, Shaul JA. et al . Evolving dissatisfaction among primary care physicians.  Am J Manag Care. 2002;  8 890-901
  • 10 Linzer M, Konrad TR Douglas J. et al . Management care, time pressure and job satisfaction: results from the physician worklife study.  J Gen Intern Med. 2000;  15 441-450
  • 11 Grant P. Physician job satisfaction in New Zealand versus the United Kingdom.  J of the NZ Med Ass. 2004;  117 1204

Korrespondenzadresse

Dr. med. H.-M. Schäfer

Lehrbeauftragter der Universität Rostock

Doberaner Str. 140

18057 Rostock

Email: schaeferzingst@aol.com

    >