Klin Monbl Augenheilkd 2007; 224(9): R95-R109
DOI: 10.1055/s-2007-965673
KliMo-Refresher

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zentralvenenverschlüsse

G. E. Lang1
  • 1Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2007 (online)

Einleitung

Retinale Venenverschlüsse sind die zweithäufigste vaskuläre Erkrankung der Netzhaut. Etwa ein Drittel der Verschlüsse sind Zentralvenenverschlüsse. Obwohl die Erkrankung bereits 1855 erstmals von Leibreich beschrieben wurde, gibt es insbesondere in der Therapie zahlreiche ungelöste Probleme. Trotz der Häufigkeit fehlt es an neuen, prospektiven, randomisierten Studien zu innovativen Therapieansätzen. Es handelt sich meist um Studien mit kleiner Fallzahl und kurzer Nachbeobachtungszeit.

Literatur

Prof. Dr. Gabriele E. Lang

Augenklinik
Universitätsklinikum Ulm

Prittwitzstraße 43

89075 Ulm

Email: [email protected]