Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(1): 75-79
DOI: 10.1055/s-2007-963779
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Amnionmembrantransplantation bei gesicherter ulzerativer Herpeskeratitis: Erfolgreiche Entzündungshemmung zum richtigen Zeitpunkt

Amniotic Membrane Transplantation in Proven Ulcerative Herpetic Keratitis: Successful Anti-Inflammatory Treatment in TimeH. Spelsberg1 , J. A. Reichelt1, 2
  • 1Augenklinik, Universitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  • 2Augenklinik, Augenklinik Rendsburg
Further Information

Publication History

Eingegangen: 5.11.2007

Angenommen: 3.12.2007

Publication Date:
31 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Beim aktiven Herpesulkus steht mit Aciclovir ein potentes Virusstatikum zur Verfügung, welches in adäquater systemischer und lokaler Dosierung zusammen mit niedrig dosierter Gabe von Steroiden zu guter Abheilung führen kann. Bei erheblicher einschmelzender Begleitentzündung ist jedoch in manchen Fällen eine Keratoplastik à chaud vonnöten, die ein hohes Herpesrezidiv- und Abstoßungsrisiko birgt. Als Zwischenschritt kann der entzündungshemmende Effekt einer Amnionmembrantransplantation eingesetzt werden, um Zeit für eine elektive Keratoplastik zu gewinnen. Die Ergebnisse sollen in dieser retrospektiven Fallserie mit schweren Herpesrezidiven untersucht werden. Patienten: Bei 12 Augen von 12 Patienten mit klinisch eindeutigem, entzündlich hochaktivem Herpesulkus ohne ausreichende Heilung unter lokalem und systemischem Aciclovir wurde eine Amnionmembrantransplantation indiziert. Bei 10 von 12 Augen (83 %) war die PCR aus dem kornealen Epithel für HSV-1 positiv. Einmal war sie negativ und einmal nicht durchgeführt worden. Bei der Operation wurden Ulkusrand und -grund zunächst mit dem Dampfkauter großzügig gesäubert. Dann wurde ein konserviertes getrimmtes Amnionmembranstück in den Defekt eingelegt und mit Einzelknüpfnähten fixiert. Peri- und postoperativ erhielten die Patienten Aciclovir systemisch (4000 mg/tgl. für eine Woche, 2000 mg/tgl. für 2 Wochen) sowie antibiotische Augensalbe lokal. Ergebnisse: Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 6,8 Monate (1 - 12,5). Bei 9 von 12 Patienten kam es nach durchschnittlich 25 Tagen (11 - 34) zum Epithelschluss und zu einem klinisch deutlichen Rückgang der Entzündung. Bei den anderen drei Patienten musste bei ausbleibender Entzündungshemmung nach durchschnittlich 31 Tagen (25 - 35) eine Keratoplastik à chaud indiziert werden. Der Visus stieg nur in einem Fall nach Amnionmembrantransplantation an. Schlussfolgerung: Das bekannte entzündungshemmende Potenzial der Amnionmembran bewirkt eine Beruhigung der entzündlichen Situation beim Herpesulkus. Voraussetzung dafür ist neben einer suffizienten antiherpetischen und antiinflammatorischen Therapie die rechtzeitige Entscheidung zur Amnionmembrantransplantation, um eine Keratoplastik à chaud zu vermeiden. Dies ermöglicht die Planung einer elektiven Keratoplastik mit gutem HLA-Match und postoperativer Immunsuppression sowie Virustase.

Abstract

Background: In active herpetic keratitis, treatment with systemic and topical aciclovir together with low dosed-out steroids has been successful for few decades. However, in cases with severe herpetic ulcer and melting inflammation, emergency penetrating keratoplasty is necessary, which carries high risk for recurrent herpetic keratitis and rejection. The anti-inflammatory effect of amniotic membrane transplantation can be used as a first surgical step in order to gain time for planned penetrating keratoplasty. The results are analysed in this retrospective case series. Patients: Twelve eyes of 12 patients with clinically highly active herpetic ulcer without healing despite topical and systemic aciclovir were treated with amniotic membrane transplantation. Ten of 12 eyes (83 %) showed positive PCR testing for HSV-1. In one case, the molecular genetic result was negative, one analysis for HSV was not done. For surgery, debridement of the margins and the ground of the ulcer was done with steam heated cauterisation. Afterwards, an amniotic membrane was made to cover the defect and fixed with single sutures. Peri- and postoperatively, the patients were treated with systemic aciclovir (4000 mg daily one week, 2000 mg daily 2 weeks) and gentamicin ointment topically. Results: Mean follow-up was 6.8 months (1 - 12.5). After 25 days in the mean (11 - 34), nine of 12 patients experienced an intact epithelial corneal surface together with a clinically clear reduction of the inflammation. Three other patients did not recover and were treated with emergency penetrating keratoplasty after 31 days in mean (25 - 35). Visual acuity did not improve after amniotic membrane transplantation except in one case. Conclusion: The known anti-inflammatory potential of amniotic membrane causes a reduction of the inflammatory process in herpetic ulcer. A precondition is a sufficient antiherpetic and anti-inflammatory therapy and a decision for amniotic membrane transplantation in time in order to avoid an emergency penetrating keratoplasty. This gives the opportunity to perform planned penetrating keratoplasty with optimal HLA-match and postoperative immunosuppression.

Literatur

Dr. Helga Spelsberg

Augenklinik, Universitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität

Moorenstr. 5

40225 Düsseldorf

Phone: ++ 49/2 11/8 11 87 95

Fax: ++ 49/2 11/8 11 87 96

Email: [email protected]