Klin Monbl Augenheilkd 2007; 224(9): 722-726
DOI: 10.1055/s-2007-963436
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich der Applanations- und Impressionstonometrie in der zentralafrikanischen Bantu-Bevölkerung

Comparing Applanation and Impression Tonometry in Central African Bantu PeopleH. Krüger1 , M. P. Schittkowski1 , R. F. Guthoff1
  • 1Universitätsaugenklinik Rostock
Further Information

Publication History

Eingegangen: 23.2.2007

Angenommen: 19.7.2007

Publication Date:
10 September 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Glaukom ist die häufigste Ursache irreversibler Erblindungen in der zentralafrikanischen Bevölkerung. Aufgrund der hohen Prävalenz, der ausgeprägten Progredienz und der eingeschränkten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten führt das Glaukom in Afrika häufiger zur Erblindung als in anderen Teilen der Welt. Der irreversible Verlauf des Glaukoms macht es notwendig, die Erkrankung möglichst früh zu diagnostizieren. Ein wesentlicher Baustein der Glaukomdiagnostik ist die Tonometrie. Ziel dieser Studie ist es, die Genauigkeit des Schiötz-Tonometers durch einen Vergleich mit der Applanationstonometrie zu bestimmen und zu untersuchen, ob bei einem Einsatz des Schiötz-Tonometers in Afrika vergleichbare Werte ermittelt werden können. Studiendesign: Im Zeitraum von Oktober 2001 bis Juli 2002 wurden in der Demokratischen Republik Kongo 2020 Augen von 1027 zufällig ausgewählten Probanden untersucht. Dabei wurde u. a. der intraokulare Druck mittels Applanations- (Perkins-Tonometer) und Impressionstonometrie (Schiötz-Tonometer) bestimmt. Ergebnisse: Bei 26,5 % der untersuchten Augen fand sich eine Differenz beider Messmethoden von mehr als 2 mmHg. Während dieser Unterschied bei den ersten 1000 untersuchten Augen noch in 40 % der Fälle auftrat, sank dieser Anteil in der zweiten Hälfte der Untersuchungsgruppe auf 13,2 %. Dabei betrug der Korrelationsfaktor beider Methoden 0,96 (p < 0,01). Bei Augen mit Refraktionsfehlern traten häufiger Differenzen zwischen beiden Messungen auf als bei normalsichtigen Augen. Bei Hyperopie wurde durch die Impressionstonometrie häufiger der höhere Wert für den intraokularen Druck bestimmt als bei Myopie. Insgesamt hat jedoch sowohl bei Myopie als auch bei Hyperopie das Perkins-Tonometer die größeren Werte ermittelt. Das Probandenalter hatte keinen Einfluss auf die Differenz der Messwerte. Schlussfolgerung: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Impressionstonometrie für Screening-Untersuchungen ausreichend gut mit der Applanationstonometrie korreliert, wenn der Untersucher mit mindestens 1000 Messungen ausreichend geübt ist. Unterschiede zwischen beiden Messmethoden treten hauptsächlich bei Refraktionsfehlern des untersuchten Auges auf.

Abstract

Background: Glaucoma is the main reason for irreversible blindness in the Central African population. Because of the high prevalence, the rapid progression and the limited possibilities of diagnosis and treatment in Africa, glaucoma leads more often to blindness, compared with other parts of the world. The irreversible character of the glaucoma makes it necessary to recognise this disease as soon as possible. Beside the appearance of the optic nerve and visual field defects, tonometry is considered as an essential part of the diagnosis of glaucoma. This study compares the Shiotz tonometer with applanation tonometry to find out whether the Shiotz tonometer presents similar results in the African population. Study Design: In the time between October 2001 and July 2002 in the Democratic Republic of Congo 2020 eyes of 1027 persons were examined. Beside other ophthalmological examinations the intraocular pressure were taken by applanation (Perkins tonometer) and impression tonometry (Shiotz tonometer). Results: A difference of more than 2 mmHg between the two methods was found in 26.5 % of the examined eyes. Among the first 1000 eyes this difference was found in 40 % of the eyes, while among the second part of the examined eyes only in 13.2 % did a difference appear. Both methods showed a good correlation with k = 0.96 (p < 0.01). For short- or long-sighted eyes, a difference between both methods was found more often than for normal eyes. Among the long-sighted eyes the impression tonometry found higher values for the intraocular pressure more often than among the short-sighted eyes. But altogether the applanation tonometry showed higher values more often for short- as well as for long-sighted eyes. There were no correlations between the age of the examined persons and the difference between the two methods. Conclusion: Altogether it can be said that for screening impression tonometry shows a satisfactory correlation with applanation tonometry in the hands of a well-trained ophthalmologist, who has done at least 1000 examinations. Differences between the two methods are mainly found for long- or short-sighted eyes.

Literatur

PD Dr. Michael Schittkowski

Universitätsaugenklinik, Universität Rostock

Doberaner Str. 140

18057 Rostock

Phone: ++ 49/3 81/4 94 85 68

Fax: ++ 49/3 81/4 94 85 78

Email: [email protected]