Klin Monbl Augenheilkd 2007; 224(9): 716-721
DOI: 10.1055/s-2007-963423
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intakte Akkommodationsabläufe am pseudophaken Auge

Intact Accommodation in Pseudophakic EyesJ. Strobel1 , M. Müller1 , B. Soa1
  • 1Augenklinik des Universitätsklinikums, Jena
Further Information

Publication History

Eingegangen: 1.9.2005

Angenommen: 3.7.2007

Publication Date:
10 September 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel der Kataraktchirurgie ist die Gewährleistung der physiologischen Verhältnisse eines jungen Auges, insbesondere mit dem Vermögen zur Akkommodation. Diese Studie untersucht akkommodative Veränderungen am pseudophaken Auge. Methode: Mittels IOL Master (Carl Zeiss Jena GmbH), Scheimpflug-Kamera EAS 1000 (Nidek) und Pupillograph (AMTech GmbH) gelingen detaillierte Untersuchungen des pseudophaken Auges für den Blick in die Nähe und in die Ferne. Die Patienten sind durchschnittlich 71 Jahre alt. Ergebnisse: Hinsichtlich der pseudophaken Pupillomotorik zeigt sich eine statistisch signifikante Abnahme der Pupillengröße bei Nahblick. Weiterhin ergeben sich eine statistisch signifikante Abnahme der Pupillenänderungsamplitude bei Akkommodation sowie eine Abnahme der Reaktionsdauer der Pupillenverengung auf einen Lichtreiz hin. Die Hornhaut zeigt eine statistisch signifikante Zunahme des zentralen vertikalen und horizontalen Hornhautkrümmungsradius bei Blick in die Nähe. Daraus resultiert eine Abnahme der zentralen Hornhautkrümmung beim pseudophaken Auge. Bei Abnahme der Vorderkammertiefe unter Akkommodation ergibt sich eine statistisch signifikante Verringerung der Vorderkammerwinkelgröße. Schlussfolgerung: Am pseudophaken Auge lassen sich beim Nahblick Veränderungen nachweisen, die am jungen menschlichen Auge bei Akkommodation zu finden sind.

Abstract

Background: The purpose of the cataract surgery should be to guarantee the physiology of a young eye, especially with the ability to accommodate. This study focuses on accommodative changes in pseudophakic eyes. Materials and Methods: Using the IOL Master (Carl Zeiss Jena), Scheimpflug camera EAS 1000 (Nidek) and Pupillograph (AMTech GmbH), detailed measurements of pseudophakic eyes for near and distance fixation were taken. The average age of all patients is 71 years. Results: With regard to the pseudophakic pupil movement a statistically significant decrease of the pupil size, for the light-influenced, and for the light-constricted pupil in near fixation could be shown. Furthermore, a statistically significant decrease of the pupil-constricting amplitude and a decrease of the reaction time after a light impulse was shown. Central vertical and horizontal corneal radii show significant increases with accommodation, which results in a decrease of the central corneal curvature. While reducing the anterior chamber depth, the pseudophakic eyes show a statistically significant minimising of the superior anterior chamber angle. Conclusion: Pseudophakic accommodating eyes react similarly compared to the phakic accommodating eyes of young individuals.

Literatur

Dr. Melanie Müller

Augenklinik, Universität Jena

Bachstraße 18

07740 Jena

Email: [email protected]