Z Allg Med 2007; 83(1): 12-15
DOI: 10.1055/s-2007-958638
Versorgung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evidenzbasierte Dauermedikation nach dem ersten Herzinfarkt

Evidence Based Drug Therapy after First Myocardial InfarctionA. C. Sönnichsen 1 , N. Donner-Banzhoff 2
  • 1Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin, Paracelsus Medizinische Universität, Salzburg
  • 2Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin, Philipps-Universität, Marburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 February 2007 (online)

Zusammenfassung

Der erste Herzinfarkt konfrontiert den Patienten mit der Notwendigkeit einer medikamentösen Dauertherapie. Häufig wird der Betroffene mit einer langen Liste von Dauermedikamenten aus der Klinik entlassen, was - abgesehen von den damit verbundenen Kosten - zu Compliance-Problemen führen kann. Es stellt sich daher die Frage, für welche Medikamente tatsächlich ein Nutzen der Dauertherapie nach Herzinfarkt nachgewiesen ist. Dieser Nachweis wurde für Betablocker erbracht und durch zahlreiche Metaanalysen bestätigt. Die relative Risikoreduktion hinsichtlich der Mortalität beträgt etwa 20-25%. Eine etwas geringere relative Risikoreduktion (20%) wurde auch für eine Statin-Dauertherapie gezeigt. Auch für den Thrombozytenaggregationshemmer ASS ist ein mortalitätsreduzierender Effekt von etwa 15% gut belegt. Für die zusätzliche Thrombozytenaggregationshemmung mit Clopidogrel hingegen gibt es keinen sicheren Wirksamkeitsnachweis in der Dauertherapie. Im Gegenteil ist die Kombination von ASS und Clopidogrel in der Langzeitbehandlung mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden. Für ACE-Hemmer konnte ein günstiger Effekt hingegen nur bei gleichzeitig bestehender Einschränkung der Pumpfunktion nachgewiesen werden. Bezüglich der generellen Gabe von ACE-Hemmern ist die Studienlage uneinheitlich, sodass eine Dauermedikation für alle Post-Infarkt-Patienten nicht empfehlenswert erscheint. Ebenso hat auch eine Dauertherapie mit Omega-3-Fettsäuren keinen sicher nachgewiesenen Effekt auf Mortalität oder Rezidivrate.

Abstract

After the first myocardial infarction the patient is confronted with the necessity of continuous drug-therapy. Frequently those affected are discharged from the hospital with a long list of long term medication. Problems with compliance and costs to the health system prompt the question which drugs are of evidence based benefit to the patient.For beta-blocking agents, a positive effect has been demonstrated by numerous RCTs and metaanalyses. Relative risk reduction is reported to be 20-25% regarding mortality. A somewhat lesser risk reduction (20%) has also been shown for statin-therapy. Antiplatelet-therapy with ASS will also reduce mortality by 15%, while an additional effect for adding clopidogrel as a long term medication could not be shown. The combination of ASS and Clopidogrel will rather lead to an increased risk for bleeding. For ACE-inhibitors a positive effect could only be demonstrated in patients with impaired left ventricular function. Regarding general application of these drugs the studies have been inconsistent. Thus long term medication with ACE-inhibitors of all patients after myocardial infarction is not recommended. Also it could not be shown that long term medication with omega-3-fatty acids had any consistent effect on mortality or further cardiovascular events.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. A. C.Sönnichsen 

Vorstand des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität

Strubergasse 21

5020 Salzburg/Österreich

Email: andreas.soennichsen@pmu.ac.at