Akt Neurol 1992; 19: S26-S27
DOI: 10.1055/s-2007-1018075
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vigabatrin bei pharmakoresistenten Epilepsien im Kindesalter

Vigabatrin in Therapy Resistant Childhood EpilepsyG. Auerswald
  • Prof.-Hess-Kinderklinik (Dir.: Prof. Dr. H. Gunschera) Zentralkrankenhaus St.-Jürgen-Straße, Bremen
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Summary

The efficacy of vigabatrin as add on-therapy was investigated in 37 children with therapy resistant epilepsy. Vigabatrin doses were increased step by step beginning with 250 mg in the evening and increased thereafter in intervals of five days up to dosages between 20 and 250mg/kg body-weight. In 14 out of 18 children with West syndrome there was a seizure reduction of 50-90%, five of these children became almost seizure free. Six out often children with focal seizures showed a significant reduction of their seizure frequency. Vigabatrin was withdrawn in 10 children due to lack of efficacy or side effects.

Zusammenfassung

Bei 37 Kindern mit therapieresistenter Epilepsie wurde Vigabatrin zusätzlich zur bestehenden Therapie gegeben. Die Medikation wurde einschleichend mit 250 mg abends begonnen und dann alle fünf Tage bis zu einer Gesamtdosis von 20-250 mg/kg KG gesteigert. 14 von 18 Kindern mit West-Syndrom zeigten eine Abnahme der Anfälle zwischen 50-90%, fünf dieser Kinder wurden weitgehend anfallsfrei. Von zehn Kindern mit fokalen Anfällen zeigten sechs eine signifikante Reduktion der Anfallshäufigkeit. Wegen Nichtansprechen auf die Medikation oder wegen Nebenwirkungen wurde bei insgesamt 10 Kindern die Vigabatrinzusatz-medikation abgesetzt.