Akt Neurol 1992; 19: S17-S20
DOI: 10.1055/s-2007-1018072
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wirksamkeit und Verträglichkeit von Vigabatrin im Kindes- und Jugendalter

Effectivity and Tolerability of Vigabatrin in Childhood and AdolescenceF. Hanefeld
  • Universitätskinderklinik Göttingen, Abt. Pädiatrie, Schwerpunkt Neuropädiatrie, Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Summary

Vigabatrin belongs to a new generation of anticonvulsants which is also effective in childhood. Used as add on-therapy is anticonvulsive effect was demonstrated in children suffering from focal and partial epilepsy, West syndrome and epileptic encephalopathy syndromes of early childhood. The optimal dosage appears to be 60 to 80 mg/kg/day, given orally as a single dose or twice daily. There is no need to monitor serum levels. No severe side effects have been observed so far. Thus vigabatrin is one of the most promising new antiepileptic drugs.

Zusammenfassung

Vigabatrin ist ein Antikonvulsivum der neuen Generation, dessen Wirkung in der Pädiatrie überzeugend nachgewiesen wurde. Als add on-Therapeutikum ist es besonders bei fokalen und komplex-fokalen Anfällen, beim West-Syndrom und bei anderen frühkindlichen epileptischen Enzephalopathie-Syndromen indiziert. Die optimale Dosis liegt zwischen 50 und 80 mg/kg/ Tag und kann in einer oder zwei Tagesdosen verabreicht werden. Eine Bestimmung der Plasmakonzentration ist nicht erforderlich, gravierende Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt. Vigabatrin kann deshalb auch in der pädiatrischen Epileptologie als erfolgversprechende Erweiterung der therapeutischen Möglichkeiten betrachtet werden.