Akt Neurol 1996; 23(3): 110-115
DOI: 10.1055/s-2007-1017843
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychosoziale Veränderungen durch die Behandlung des Torticollis spasmodicus mit Botulinumtoxin A

Psychosocial Functioning before and after Treatment of Spasmodic Torticollis with Botulinum Toxin AC. E. Scheidt1 , A. Rudiguier1 , O. Rayki1 , G. Deuschl2
  • 1Abteilung Psychotherapie und Psychosomatik Universitätsklinik Freiburg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. M. Wirsching)
  • 2Neurologische Universitätsklinik Freiburg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. C. Lücking)
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

In einer Prä-Post-Untersuchung von 29 Patienten mit idiopathischen Torticollis spasmodicus (ITS) wurde die Veränderung neurologischer Symptome, psychischer Beschwerden und sozialer Begleitumstände der Erkrankung durch die Behandlung mit Botulinumtoxin A untersucht. Wie übereinstimmend in der Literatur berichtet wird, kommt es zu einer hochsignifikanten Veränderung der neurologischen Symptomatik. Die psychischen Beschwerden und psychosozialen Krankheitsauswirkungen vermindern sich ebenfalls, jedoch weniger stark als die neurologischen Symptome. Unspezifische körperliche und vegetative Beschwerden nehmen in der Gesamtgruppe im Behandlungsverlauf zu. Dieser Befund könnte mit systemischen Nebenwirkungen des Botulinumtoxins in Zusammenhang stehen. Unterteilt man das Patientenkollektiv aufgrund der Ergebnisse der neurologischen Behandlung im Katamnesezeitraum, so zeigt sich, dass bei den weniger erfolgreich behandelten Patienten bereits zu Behandlungsbeginn eine stärker ausgeprägte psychosoziale Belastung besteht. Bei den neurologisch erfolgreich behandelten Patienten kommt es im Behandlungsverlauf auch zu einer Verminderung der psychosozialen Belastung. Bei den neurologisch weniger erfolgreich behandelten Patienten bleibt die psychosoziale Belastung unverändert oder nimmt sogar zu.

Summary

In a one-year follow-up of 29 patients with idiopathic spasmodic torticollis (ITS), psychological functioning and social adaptation in different areas of life before and after treatment with botulinumtoxin were studied. The results show a highly significant improvement of the neurologic symptoms. Psychological functioning also improved, but to a smaller extent than expected according to the neurologic improvement. The subgroups with regard to the outcome of the neurologic treatment differed already before treatment in their level of psychosocial distress. The differences increased during the follow-up period as the more successful treatment group improved in psychological functioning while the less successful groups remained unchanged or even deteriorated. This supports that psychological dysfunction in ITS is at least in part secondary to the neurologic disorder and can be influenced by symptomatic relief. However, additional psychotherapeutic support is indicated for those who benefit less from botulinumtoxin A.