Akt Neurol 1996; 23(3): 101-104
DOI: 10.1055/s-2007-1017841
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

ZNS-Listeriosen

CNS-ListeriosesR. Kozian, K. Lesser, V. Wieczorek
  • Klinik für Neurologie (ehem. Direktor: Prof. Dr. V. Wieczorek) Friedrich-Schiller-Universität Jena
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

ZNS-Listeriosen haben häufig einen schweren Verlauf und eine ungünstige Prognose. Sie treten vorwiegend bei prädisponierten Personen auf. Bei unseren 5 Patienten fanden wir folgende prädisponierende Faktoren: hohes Alter, Alkoholabhängigkeit, immunsuppressive Therapie, Neoplasie und postoperativer Zustand. Die Patienten boten die Symptomatik einer Meningoenzephalitis. Bei drei der fünf Patienten lag neben der Listeriose eine Erkrankung des Gastrointestinaltraktes vor, die möglicherweise in einer Beziehung zur Auslösung der ZNS-Listeriose steht. Von verschiedenen Autoren wurden gastrointestinale Erkrankungen als mögliche Eintrittspforte der Listerien in die Blutbahn diskutiert. Erhärtet wurde dieser Verdacht durch den Nachweis von Listerien im Stuhl gesunder Probanden. Es ist zu vermuten, dass sich aus Patienten mit gastrointestinalen Erkrankungen eine weitere Risikogruppe rekrutiert.

Summary

CNS-Listeriosis is a disease with a severe course and an often unfavourable prognosis. It occurs predominantly in predisposed persons. In our five patients the typical predisposition factors were found (advanced age, dependence on alcohol, immunosuppressive therapy, neoplasia, postoperative state). The patients showed the disease pattern of meningoencephalitis. Three patients had a disease of the gastrointestinal tract. Several authors discussed gastrointestinal disorders as a possible entrance for Listeria into the patient's bloodstream. This assumption was confirmed by the proof of Listeria in the stools of healthy test persons. It is to be assumed that patients with gastrointestinal diseases are another risk group.