Akt Neurol 1998; 25: S341-S342
DOI: 10.1055/s-2007-1017768
Antihypotensive Therapie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Therapie der orthostatischen Hypotonie bei Morbus Parkinson

Therapy of Orthostatic Hypotonia in Parkinson's DiseaseS. Braune, C. H. Lücking
  • Neurologische Universitätsklinik Freiburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Als neurogene Ursache der orthostatischen Hypotonie (OH) beim Morbus Parkinson konnte eine Schädigung postgangliärer sympathischer Efferenzen zum Herzen sowie zu Vasokonstriktoren nachgewiesen werden. Daneben kann eine OH bei diesen Patienten durch medikamentöse Nebenwirkungen und/oder unzureichendes intravasales Volumen bedingt sein. Die OH ist zunächst eine meßtechnische Diagnose, wenn der Blutdruck im Stehen um systolisch mindestens 20 mmHg oder diastolisch um 10 mmHG im Vergleich zu den Ruhewerten im Liegen abfällt. Die OH kann symptomatisch oder asymptomatisch sein. Für die Therapie stehen physikalische und pharmakologische Möglichkeiten zur Verfügung, die zum einen das intravasale Volumen steigern und zum anderen die Vasokonstriktion arterieller und venöser Gefäße erhöhen. Auswahl und Dosierung der Therapeutika ist abhängig von Ursache und Grad der subjektiven Beeinträchtigung.

Summary

Damage of postganglionic sympathetic efferents to the heart and vasoconstrictor vessels has been identified as neurogenic cause of orthostatic hypotension (OH) in parkinson's disease. Unwanted pharmacologic side effects and intravasal fluid deficiency can also cause OH. OH is defined as fall of systolic blood pressure of 20 mmHg or more or diastolic blood pressure of 10 mmHg or more in upright position in comparison to supine resting value. OH can be symptomatic or asymptomatic. Therapeutic options include mechanical and pharmacological measures to increase intravasal volume as well as vasoconstriction of arterial and venous vessels. Selection and intensity of treatment measures depends on the cause of OH and the degree of individual impairment caused by OH.