Akt Neurol 1998; 25: S300-S304
DOI: 10.1055/s-2007-1017753
Dopaminagonisten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Pramipexol: Präklinisches und klinisches Profil

Pramipexole - Preclinical and Clinical DataS. Pollentier, H. M. Brecht
  • Boehringer Ingelheim Pharma KG
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Pramipexol ist ein hochselektiver Dopamin-D2-Agonist mit voller intrinsischer Aktivität. Pramipexol besitzt eine neuartige chemische Struktur (Benzothiazol-Derivat) und ist damit im Gegensatz zu den etablierten Dopamin-agonisten kein Mutterkornalkaloid. Pharmakokinetisch zeichnet sich Pramipexol durch eine hohe absolute Bioverfügbarkeit (>90%), eine geringe Plasmaeiweißbindung (<20%) und eine terminale Halbwertszeit von 8-12 Stunden aus. In Europa ist Pramipexol zur Therapie der Parkinson-Krankheit in Kombination mit L-Dopa zugelassen, in den USA und Canada auch zur Monotherapie. In verschiedenen ln-vitro- und In-vivo-Modellen zeigt Pramipexol neuroprotektive Wirkungen auf dopaminerge Neuronen; entsprechende Langzeitstudien bei Parkinson Patienten werden z.Z. in Nordamerika und Europa durchgeführt. Im Gegensatz zu Bromocriptin zeigt Pramipexol einen raschen Wirkungseintritt und eine anhaltende Wirkung. In Tiermodellen zeigt Pramipexol - möglicherweise dank seiner Präferenz für D3-Rezeptoren - antidepressive bzw. antianhedone Wirkungen, die angesichts der hohen Rate depressiver Verstimmungen auch für die Therapie der Parkinson-Krankheit von Interesse sind.

Summary

A review of clinical and preclinical data is given. Pramipexole is a highly selective dopamine D2 agonist with full intrinsic activity. Other than established dopamine agonists, pramipexole is not an ergot derivate. Pharmacokinetic aspects include a high bioavailability (>90%), a low protein binding (<20%) and a terminal half-life of 8-12 hours. Pramipexole is registered in Europe for the treatment of parkinson's disease in combination with levodopa, in US and Canada as monotherapy. In several in vitro and in vivo models pramipexole showed neuroprotective actions on dopaminerge neurons, long-term trials in parkinsonian patients are currently running. In contrast to bromocriptine pramipexole exhibited a faster onset and a sustained effect with respect to the education of „off” time. In animal experiments pramipexole, possibly due to its preference for D3 receptors, showed antidepressant and antianhedonic actions, resp., which may be an additional benefit given the high rate of comorbid mood disorders in parkinson's disease.