Akt Neurol 1998; 25: S273-S274
DOI: 10.1055/s-2007-1017742
Comt-Hemmung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Entacapon

EntacaponeH. Reichmann
  • Neurologische Klinik der Universität Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Entacapon ist in Deutschland seit September 1998 als zweiter Catechol-O-methyl-Transferaseinhibitor zugelassen. Im Gegensatz zu Tolcapon wirkt Entacapon rein peripher. Es hat eine kürzere Halbwertzeit und muß daher mit jeder Levodopagabe appliziert werden. Entacapon führt nicht zu Diarrhöen oder zu Transaminasenanstiegen. Es ist insbesondere bei Patienten mit motorischen Fluktuationen und wearing-off induziert. Unter COMT-Hemmer ist eine tonischere Stimulation der Dopaminrezeptoren zu erwarten. Um eine zu hohe negative Levodopakonzentration im Gehirn zu vermeiden, sollte unter der Gabe von Entacapon die bisherige Levodopadosis um ca. 20% gesenkt werden.

Summary

Entacapone is now the second catechol-O-methyl-transferase inhibitor on the German market. In contrast to tolcapone its half-life-time is shorter which is why it should be applied together with each levodopa intake. Entacapone does not cause diarrhoea or an increase in transaminase levels. It should be given to patients with motor fluctuations or wearing off. Using COMT-inhibitors a more tonic stimulation of the dopamine receptors is expected. To avoid too high levodopa concentrations due to COMT inhibition the intake of levodopa should be reduced by 20%.