Pharmacopsychiatry 1985; 18(5): 297-302
DOI: 10.1055/s-2007-1017384
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Experimental Comparison of Low Doses of 1.5 mg Fluspirilene and Bromazepam in Out-patients with Psychovegetative Disturbances

Experimenteller Vergleich niedrig dosierter Verabreichung von Fluspirilen und Bromazepam bei ambulanten Patienten mit psychovegetativen StörungenP.  Hassel
  • Rheinische Landesklinik, Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

In order to find out whether the administration of bromazepam and low doses of fluspirilene for six weeks had different effects, 45 out-patients of both sexes received 6 mg bromazepam per day or 1.5 mg fluspirilene per week in a double-blind randomized fashion.

Overall therapeutic effectiveness was rated by the physician in two weeks' intervals. In addition use was made of the Hamilton Anxiety Scale, the Adjective List (Janke and Debus), and the Symptom Check List (Derogatis).

Both products reduced anxiety in a comparable manner. Under fluspirilene, however, global therapeutic improvement was often more obvious than under bromazepam. This therapeutic superiority was particularly remarkable in patients whose somatic concern in the meaning of the Hamilton Anxiety Scale was comparatively pronounced.

Zusammenfassung

Zur Ermittlung etwaiger Wirkungsunterschiede einer Verabreichung von 6 mg Bromazepam täglich und 1.5 mg Fluspirilen wöchentlich über einen Zeitraum von 6 Wochen wurden 45 ambulante Patienten beiderlei Geschlechts in einen Doppelblindversuch (randomisiert) einbezogen.

Alle zwei Wochen wurde die allgemeine therapeutische Wirksamkeit durch einen Arzt verglichen. Außerdem wurden zur Bewertung herangezogen: die Hamilton Anxiety Scale, die Eigenschaftswörterliste nach Janke und Debus und die Symptom- Check-Liste nach Derogatis.

Beide Präparate reduzieren die Angst- und Spannungszustände beträchtlich. Die allgemeine therapeutische Besserung war jedoch unter Fluspirilen häufig klarer ersichtlich als unter Bromazepam. Diese therapeutische Überlegenheit war besonders augenfällig bei Patienten, deren somatische Belastung im Sinne der Hamilton Anxiety Scale relativ ausgeprägt war.