Pharmacopsychiatry 1985; 18(2): 198-201
DOI: 10.1055/s-2007-1017364
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The 5-HT Syndrome and the Drug Discrimination Paradigm in Rats:Application in Behavioral Studies on the Central 5-HT System

Das 5-HT-Syndrom und das Substanz-Diskriminationsparadigma in Ratten: Anwendung bei Verhaltensstudien des zentralen 5-HT-SystemsR.  Ortmann
  • Research Department, Pharmaceutical Division, Ciba-Geigy Limited, Basel, Switzerland
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

The use of two behavioral tests, the 5-HT motor syndrome in rats and the drug discrimination paradigm for behavioral analysis of the central 5-HT system are discussed. The motor syndrome induced by L-5-HTP in rats is a simple test, allowing the identification of inhibitors of the 5-HT reuptake system and MAO-A. 5-HT-antagonists and 5HT-agonists can also be detected. The degree of selectivity of 5-HT agonists for the 5-HT system can be determined by the use of specific 5-HT-antagonists, or by testing drugs in MAO-inhibited or 5,7-DHT-lesioned animals. The advantages of the drug discrimination paradigm are mainly the low doses of training drugs needed, the objectivity of the test (no observer involved) and the possibility to test for both agonistic and antagonistic activity in the same animals. The drug discrimination paradigm may also contribut to the behavioral differentation between drugs interacting with 5-HT1, 5-HT2 and possibly tryptamine receptors.

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird die Anwendung zweier Verhaltenstests diskutiert, nämlich des 5-HT-motorischen Syndroms bei Ratten und des Substanz-Diskriminationsparadigmas, zum Zweck der Verhaltensanalyse des zentralen 5-HT-Systems. Das durch L-5-HTP in Ratten induzierte motorische Syndrom ist ein einfacher Test, der die Identifizierung von Inhibitoren des 5-HT-Wiederaufnahmesystems und MAO-A ermöglicht. 5-HT-Antagonisten und -Agonisten lassen sich damit ebenfalls feststellen. Der Selektivitätsgrad von 5-HT-Agonisten für das 5-HT-System kann durch Anwendung spezifischer 5-HT-Antagonisten ermittelt werden oder durch Anwendung und Prüfung von Arzneimitteln in MAO-inhibierten oder 5,7-DHT-geschädigten Versuchstieren. Die Vorteile des Substanz-Diskriminationsparadigmas bestehen hauptsächlich in der niedrigen erforderlichen Dosierung der ,,Trainingssubstanzen", der Objektivität des Tests (kein Beobachter) und der Möglichkeit, in denselben Tieren sowohl agonistische als auch antagonistische Wirkungen zu prüfen. Das Arzneimittel-Diskriminationsparadigma kann möglicherweise auch zur Verhaltensdifferenzierung zwischen Substanzen dienen, die mit 5-HT1-, 5-HT2- und vielleicht Tryptamin-Rezeptoren in Wechselwirkung treten.