Endoskopie heute 2006; 19(4): 273-276
DOI: 10.1055/s-2006-955236
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Biliopankreatische Interventionen nach Magenresektionen

Interventional Biliopancreatic Endoscopy after Gastric ResectionsH.-J. Schulz1 , M. Bertullies1 , F. Kinzel1
  • 1Klinik für Innere Medizin I des Sana Klinikum Lichtenberg (Oskar-Ziethen-Krankenhaus)
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 January 2007 (online)

Zusammenfassung

In der Hand des endoskopisch erfahrenen Arztes sind biliopankreatische Interventionen bei Patienten mit Magenresektionen nach Billroth II oder Anlage einer Y-Roux-Anastomose wichtige, im Vergleich zu nichtoperierten Patienten jedoch weniger leistungsfähige Methoden für die Diagnostik und Therapie. Die zusätzliche Möglichkeit zur perkutanen Therapie verbessert den Behandlungserfolg bei Gallenwegserkrankungen. Eigene Ergebnisse betreffen 770 nach Billroth II operierte Patienten (1978-2005): Erfolgsrate der diagnostischen ERCP 76,4 % (588/770); Interventionelle Eingriffe: erfolgreiche EPT in 95,8 % (342/357), komplette Extraktion von Gallengangskonkrementen von 79,5 % (260/327), suffiziente Endoprotheseneinlagen bei Gallengangsobstruktionen 98,5 % (202/205), erfolgreiche PTCD und perkutane Therapie in 51 Fällen. Technische Schwierigkeiten resultierten aus langen zuführenden Schlingen, der veränderten Position des Endoskops im Duodenalstumpf in Verbindung mit komplizierten anatomischen Gegebenheiten in den Gallenwegen und im Pankreasgangsystem. Wir beobachteten eine Komplikationsrate von 5,97 % (46/770) und eine Letalität von 0,52 % (4/770). Problempatienten sollten in spezialisierten Zentren untersucht und behandelt werden.

Abstract

In the hands of an experienced endoscopist biliopancreatic interventions of patients after gastric resections (Billroth II-gastrectomy, Roux-Y-anastomosis) are important methods for diagnosis and treatment of biliopancreatic diseases, but less effective than in nonoperated patients. Percutaneous procedures increase the success rate of nonoperative therapy. We report our own results in 770 Billroth II patients (1978-2005): Success rate of diagnostic ERCP was 76,4 % (588/770). Interventional endoscopy: Successful EST was carried out in 95,8 % (342/357), and complete extraction of bile duct stones was achieved in 79,5 % (260/327), sufficient bile drainage was achieved by placement of transpapillary endoprotheses in 98,5 % (202/205), while successful PTCD and percutaneous therapy were performed in 51 cases. Technical problems result from a long afferent loop, the upside-down position in the duodenal stump in combination with difficult bile duct and/or pancreatic duct anatomy. We observed a complications rate of 5,97 % (46/770) and a mortality of 0,52 % (4/770). In difficult situations patients after gastric resection should be transferred to an specialized center.

Literatur

Prof. Dr. H.-J. Schulz

Klinik für Innere Medizin I · Sana Klinikum Lichtenberg

Fanningerstraße 32

10365 Berlin

Phone: 0 30/55 18 22 10

Fax: 0 30/55 18 22 50

Email: hj.schulz@sana-kl.de

    >