Endoskopie heute 2006; 19(4): 228-234
DOI: 10.1055/s-2006-955210
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Grundlagen und klinische Bedeutung der Multikanal intraluminale Impedanz - MII für die Funktionsdiagnostik am Ösophagus

Multichannel Intraluminal Impedance of the Esophagus Measurement - Basic Principles and Clinical ApplicationsH. D. Allescher1 , M. Storr2
  • 1Zentrum für Innere Medizin, Klinikum Garmisch-Partenkirchen
  • 2Medizinischen Klinik II, Klinikum Großhadern, Ludwig Maximiliums Universität München
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Die Impedanzmessung ermöglicht über die Erfassung von inversen Leitfähigkeitsunterschieden im Lumen des Magendarmtraktes eine Aussage über den Lumeninhalt. Durch die Anordnung multipler Impedanzmesspunkte ist es möglich, Aussagen über Zusammensetzung und die Bewegungen des Lumeninhalts zu machen. Durch die Kombination mit der pH-Messung oder der Manometrie kann so eine detailliertere Aussage zu Art, Ausmaß und Zusammensetzung von Reflux sowie zur Funktion von Schluckakten gemacht werden. Dadurch kann die Aussagekraft dieser Funktionsuntersuchungen deutlich erweitert werden. Die Impedanzmessung eignet sich einerseits vor allem dazu nicht sauere Refluxepisoden, sowie gemischte Refluxepisoden aus Gas und Flüssigkeiten zur erfassen. Dies ist sowohl in der post-prandialen Phase als auch unter Therapie mit Säureblockern von klinischer Bedeutung, um Refluxepisoden zu charakterisieren. In der Kombination mit der Manometrie kann zum ersten Mal eine Aussage über die Transportfunktion der Ösophaguskontraktionen getroffen werden. Diese Übersicht fasst die technischen Grundlagen, die Auswerteprinzipien, die derzeitig bekannten klinischen Normalwerte und die Indikationen für den klinischen Einsatz zusammen.

Abstract

Measurement of intraluminal impedance in the esophagus and the gut allows to differentiate intraluminal content and when recorded at multiple sites conclusions on movement, volume and direction can be made in addition. In the esophagus multiple intraluminal impedance (MII) measurement can be combined with long term pH-metry and with esophageal manometry. Combination with pH-metry allows to determine acid and non-acid reflux episodes and to differentiate weakly acid reflux episodes as well as mixed fluid and gas reflux. The occurrence of non-acid reflux is especially clinically relevant in the post-prandial situation as well during therapy with acid blocking substances such as PPI. When combined with esophageal manometry MII can give valuable information on esophageal transport in relation the individual esophageal contractions. Thus hypomotile events can be detected and categorized. This review summarizes the data available on technical background, normal values, and applications and clinical indications of multiple intraluminal impedance measurements as a new tool for characterization of esophageal function.

Literatur

H. D. Allescher

Zentrum für Innere Medizin · Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Auenstr. 6

82467 Garmisch-Partenkirchen

Email: hans.allescher@klinikum-gap.de

    >