Zentralbl Chir 2006; 131(6): 474-477
DOI: 10.1055/s-2006-955109
Originalarbeiten und Übersichten

© J. A. Barth Verlag in Georg Thieme Verlag KG

Notwendigkeit und Ausdehnung der Lymphadenektomie beim Gallenblasenkarzinom

Need and Extension of Lymph Node Dissection in Gallbladder CarcinomaR. Ott 1 , J. Hauss 1
  • 1Klinik für Visceral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Gallenblasenkarzinome weisen bereits frühzeitig eine lokale Metastasierung, vor allem in die regionalen Lymphknoten auf. Bei Tumoren, welche zumindest die Muskularis (pT1b) oder (pT2) Subserosa infiltriert haben, beinhaltet eine chirurgische Therapie mit kurativem Anspruch, neben der Cholecystektomie und einer anatomischen oder atypischen Leberresektion auch immer eine regionale Lymphadenektomie. Bei zufällig diagnostizierten Karzinomen sollte diese in Abhängigkeit vom Alter des Patienten und der Tumorausdehnung auch zweizeitig durchgeführt werden. Ein prognostischer Gewinn ist jedoch nur zu erwarten, wenn die Metastasen auf das Ligamentum hepatoduodenale oder auf den Ober-/Hinterrand des Pankreaskopfes beschränkt bleiben. Bei weiter distal befallenen Lymphknoten, insbesondere paraaortal ermöglicht eine Lymphadenektomie nur in seltenen Ausnahmefällen Langzeitüberleben. Eine erweiterte Lymphadenektomie mit Resektion des Gallenganges und/oder des Pankreaskopfes ist mit einer erhöhten Morbidität und Letalität verbunden und hat keinen gesicherten prognostischen Vorteil.

Abstract

Gallbladder carcinomas have the propensity to metastasize early, commonly into locoregional lymph nodes. For gallbladder carcinomas with infiltration of at least the muscularis (pT1b) or subserosa (pT2), surgical therapy with a curative intent always includes a locoregional lymphadenectomy besides cholecystectomy and an anatomical or atypical liver resection. In incidentally discovered gallbladder carcinomas, such a locoregional lymphadenectomy should be performed depending on the age of the patient and on tumor extension. However, this only is helpful with respect to prognosis, if the metastases are limited to the hepatoduodenal ligament or to the posterosuperior pancreaticoduodenal nodes. For gallbladder carcinomas with metastases into more distal lymph nodes, especially in paraaortal nodes, lymphadenectomy only rarely impacts long-term survival. An extended lymphadenectomy that includes resection of the bile duct and/or pancreatic head is associated with an increased rate of morbidity and mortality, therefore not being of proven advantage in terms of prognosis.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Rudolf Ott

Klinik für Visceral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Universitätsklinikum Leipzig AöR

Liebigstr. 20

04103 Leipzig

Phone: +49/341/971 99 67

Fax: +49/341/971 72 99

Email: rudolf.ott@medizin.uni-leipzig.de

    >