Endoskopie heute 2006; 19(3): 208-211
DOI: 10.1055/s-2006-942244
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Häufigkeitsverteilung von Nervenläsionen bei endoskopischen Operationen anhand einer retrospektiven Multizenterstudie

Frequency of Neural Lesions in Endoscopic Operations: Results of a Retrospective Multi-Center StudyN. Gehrmann1 , H.-H. Riedel1 , K. Kolmorgen2
  • 1Carl-Thiem-Klinikum, Brandenburg, Cottbus, Germany
  • 2Klinikum Südstadt, Mecklenburg-Vorpommern, Rostock, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 October 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Ziel der Studie war es zu untersuchen, wie häufig Nervenläsionen bei endoskopischen Operationen auftreten. Ferner wurde ermittelt, welche Ursachen der Schädigung zugrunde lagen und wie diese therapiert wurden, sowie ob es im Anschluss der Behandlung zur Beschwerdefreiheit oder zu einem Dauerschaden gekommen war. Design: Die hier präsentierte gesamtdeutsche Laparoskopie-/Pelviskopiestatistik der Häufigkeitsverteilungen von Nervenläsionen bei endoskopischen Operationen erfasste in einem 3-Jahres-Zeitraum vom 1.1.2002 bis zum 31.12.2004 insgesamt 293 028 von 360 Kliniken und 53 Belegabteilungen gemeldete laparoskopischen Eingriffe. Versandt wurde ein Fragebogen, um dessen Beantwortung wir baten. Ergebnisse: Insgesamt wurden 94 Nerven geschädigt. 37 Läsionen des N. cutaneus femoralis lateralis, 24 Läsionen sonstiger Nerven nicht näher bezeichnet, 12 Läsionen des N. peroneus, 7 Läsionen des N. genitofemoralis und Plexus brachialis, 3 Läsionen des N. obturatorius und jeweils 2 Läsionen des N. femoralis und N. ischiadicus. 44 % der Nervenläsionen wurden durch Druck/Lagerungsschäden verursacht, 40 % durch mechanisch laparoskopische Instrumente und 5,8 % durch elektrochirurgische Instrumente. 52 Läsionen wurden konservativ, 7 Läsionen operativ therapiert und 33 Läsionen erhielten keine Therapie. Therapie: Waren Nervenläsionen aufgetreten wurden diese konservativ (medikamentös, physiotherapeutisch) oder operativ behandelt. Zusammenfassung: Die Nervenläsion als Komplikation bei endoskopischen Operationen ist eine sehr seltene Komplikation (0,3 Promille) und der Dauerschaden mit 1 zu 100 000 eine Rarität.

Abstract

Study Objective: The objective of the study was to examine the frequency of neural lesions in endoscopic operations. Furthermore, it was determined which causes underlay the impairment and what kind of therapy was administered. Moreover, it was ascertained if the treatment was followed by permanent injury to health or if the patient was free of discomfort. Design: This study presents data concerning the frequency of neural lesions in laparoscopic/pelviscopic surgery in the whole of Germany. The statistics encompass collected data of altogether 293 028 laparoscopic operations in 360 hospitals over a three-year period between January 1st 2002 and December 31st 2004. The figures are based on a questionnaire that sent out to the hospitals and whose reply we requested. Measurements and Main Results: Altogether 94 nerves were damaged. 37 lesions occurred on the N. cutaneus femoralis lateralis, 24 lesions occurred on other nerves not further specified and 12 lesions occurred on the N. peroneus. 7 lesions occurred on the N. genitofemoralis and Plexus brachialis, 3 lesions on the N. obturatorius and 2 lesions each on the N. femoralis and the N. ischiadicus. 44 percent of the lesions occurred due to inadequate bearing surgery, 40 percent were caused by mechanical laproscopic instruments and 5,8 percent of the damages were due to electrosurgical instruments. 52 lesions were treated conservatively, 7 lesions were subject to surgery and 33 lesions did not undergo any form of treatment. Intervention: Whenever neural lesions occurred, these were treated conservatively (through drug therapy or physiotherapy) or through surgery. Conclusion: Neural lesions as a result of complications during endoscopic procedures is extremely seldom (0.3 ‰).

Literatur

Nicole Gehrmann
Prof. Dr. med. H.-H. Riedel

Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH

Thiemstraße 111

03048 Cottbus

Email: frauenklinik@ctk.de

    >