Rehabilitation (Stuttg) 2006; 45(6): 336-344
DOI: 10.1055/s-2006-940107
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chronischer Rückenschmerz mit suppressiver Schmerzverarbeitung - Zur Optimierung des Rehabilitationserfolgs einer bislang vernachlässigten Rehabilitandengruppe

Chronic Low Back Pain With Endurant Pain Coping - Optimizing Rehabilitation Success in a Hitherto Neglected Patient GroupU.  Bahrke1 , U.  Bandemer-Greulich1 , E.  Fikentscher1 , K.  Müller1 , B.  Schreiber1 , T.  A.  Konzag1
  • 1Universitätsklinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Direktorin: Prof. Dr. med. E. Fikentscher), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Die Studie wurde vom Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (seit Oktober 2005: Deutsche Rentenversicherung Bund) finanziell gefördert (Förderkennzeichen 02508)
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des häufig unzureichenden Rehabilitationserfolges bei Rehabilitanden mit chronischem Rückenschmerz wurde in einem vom Verband Deutscher Rentenversicherungsträger geförderten Projekt (Förderkennzeichen 02508) für die Untergruppe der Rehabilitanden mit suppressiver Schmerzverarbeitung ein spezifisches Interventionsprogramm entwickelt und evaluiert. In einem Kontrollgruppendesign mit vier Messzeitpunkten (Rehabilitationsbeginn, -ende, Katamnese nach sechs und 12 Monaten) wurde die Interventionsgruppe (n = 163) mit einer Kontrollgruppe (Standardrehabilitationsprogramm einer orthopädischen Reha-Klinik, n = 252) unter Verwendung des KSI, BDI, IRES, FFbH-R sowie eines Schmerzfragebogens verglichen. Die Probanden waren Rehabilitanden der Arbeiterrentenversicherung mit einem Durchschnittsalter von 46 Jahren und einer mittleren Schmerzdauer von 9,6 Jahren. Im Ergebnis zeigten sich bei der Interventionsgruppe eine stärkere Reduktion von Schmerzintensität und -belastung, eine deutlichere Verbesserung der Funktionskapazität sowie eine stärkere Reduktion von Arbeitsunfähigkeit und Rentenantragstellung. Die Ergebnisse werden in ihrem Verlauf und im Zusammenhang mit dem auf das suppressive Schmerzverarbeitungsmuster ausgerichteten Interventionsprogramm dargestellt. Schlussfolgernd werden die Konsequenzen einer Implementierung eines solchen Therapiemoduls in die Standardrehabilitationsprogramme sowie erforderliche Strukturveränderungen in der stationären Rehabilitation diskutiert.

Abstract

In view of a frequently poor success rate of rehabilitation programmes in patients with low back pain, a specific intervention programme was developed addressing the subgroup of patients with endurant pain coping behaviour and evaluated within a research project sponsored by the National federation of pension insurers, VDR. In terms of a control group design with 4 points of measurement (beginning and end of rehabilitation, 6- and 12-months follow-up), an intervention group (n = 163) was compared to a control group (standard programme of an orthopaedic rehabilitation clinic, n = 252). Data were collected using the KSI, BDI, IRES, FFbH-R and a pain questionnaire. Subjects were blue-collar insurants, aged 46 on average with a pain history of 9.6 years. Findings show a stronger reduction of pain intensity and strain, significant enhancement of functional capacity as well as a greater decrease of sick leave days and pension requests. These results are presented over the course of the 4 points of measurement as well as in relation to the intervention programme, which focuses on the endurant pain coping behaviour. The consequences of implementing such therapy components into standard rehabilitation programmes are discussed.

Literatur

Dr. med. Ulrich Bahrke

Universitätsklinik für Psychotherapie und Psychosomatik

Julius-Kühn-Straße 7

06097 Halle

Email: [email protected]