Akt Neurol 2006; 33(3): 1
DOI: 10.1055/s-2006-932589
Erratum
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Liquorunterdrucksyndrom

Low Cerebrospinal Fluid Pressure Syndrome vs. Post CSF Puncture HeadacheH.-C.  Diener1 , C.  F.  Schorn1 , M.  Strupp2 , M.  Dieterich3 , D.  Stolke4 , I.  Wanke5
  • 1Universitätsklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Essen
  • 2Neurologische Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Großhadern
  • 3Universitätsklinik für Neurologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 4Universitätsklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Essen
  • 5Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, Abteilung für Neuroradiologie, Universitätsklinikum Essen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
06. April 2006 (online)

Erratum

Im Abschnitt „Vorbeugung von postpunktionellen Kopfschmerzen” (S. 23) im Beitrag H.-C. Diener, C. F. Schorn, M. Strupp, M. Dieterich, D. Stolke, I. Wanke: Das Liquorunterdrucksyndrom. Akt Neurol 2006: 33: 20 - 25 wurde fälschlicherweise behauptet: „… Nadeln mit einer Größe von über 25 Gauge führen sehr viel häufiger zu postpunktionellen Kopfschmerzen als Nadeln mit einer Größe von 22 Gauge oder weniger.” Jedoch ist genau der umgekehrte Fall richtig. Es muss also heißen: Nadeln mit einer Größe von weniger als 22 Gauge führen sehr viel häufiger zu postpunktionellen Kopfschmerzen als Nadeln mit einer Größe von 25 Gauge.

Wir bitten, das Versehen zu entschuldigen.