Akt Neurol 2006; 33(6): 322-327
DOI: 10.1055/s-2006-932569
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kontinuierliche Abnahme der linksventrikulären Pumpfunktion unter Mitoxantron - Therapie bei Patienten mit multipler Sklerose

Continuous Reduction of Left Ventricular Pump Function During Mitoxantrone - Therapy in Multiple SclerosisD.  Franzen1 , A.  Haus2 , M.  Hellmich3
  • 1Praxis für Herz- und Lungenkrankheiten, Köln
  • 2Praxis für Neurologie, Köln
  • 3Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie, Universität zu Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 March 2006 (eFirst)

Zusammenfassung

Neben genetischen und umweltbedingten Ursachen spielen immunologische Faktoren eine führende Rolle in der Pathogenese der multiplen Sklerose (MS). Unter den immunsuppressiven Therapien gilt eine Behandlung mit niedrig dosiertem Mitoxantron als besonders viel versprechende Option, um den Krankheitsverlauf aufzuhalten. Bei 30 konsekutiven Patienten (mittleres Alter 46,8 ± 9,7 Jahre) wurde Mitoxantron in einer Dosierung von 12 mg/m2 in 3-monatigen Intervallen infundiert. Wegen potenzieller kardiotoxischer Nebenwirkungen wurde vor jeder Infusion ein EKG und eine Echokardiographie durchgeführt. Insgesamt wurden komplikationslos 181 Mitoxantroninfusionen mit einer kumulativen Dosis von 75 ± 35,5 mg/m2 verabreicht. Kein Patient entwickelte eine manifeste Herzinsuffizienz. Die Ruheherzfrequenz wurde durch die Mitoxantrontherapie nicht beeinflusst. Gleichermaßen ergab die Echokardiographie keine Hinweise auf eine segmentale oder globale Pumpstörung oder eine Vergrößerung des linken Ventrikels. Demgegenüber zeigte der Verlauf der linksventrikulären Pumpfunktionsparameter (Ejektionsfraktion, Verkürzungsfraktion) eine kontinuierliche mittlere Abnahme mit steigender kumulativer Dosis Mitoxantron. Diese neuen Aspekte zum Schädigungsmuster von Mitoxantron verlangen eine modifizierte Diskussion möglicher Nebenwirkungen mit dem Patienten wie auch ein weitaus intensiveres Monitoring der linksventrikulären Pumpfunktion.

Abstract

Apart from genetic and environmental factors autoimmune mechanisms are believed to play a leading role in the pathogenesis of multiple sclerosis (MS). Among immunosuppressive regimens, low dose mitoxantrone therapy is considered a promising strategy to stop the progressive course of this disabling disease. In 30 consecutive patients (pts) with a mean age of 46.8 ± 9.7 years, low dose mitoxantrone (12 mg/m2) infusion was administered in 3 months intervals. Because of potential cardiotoxic side effects resting ECG and echocardiography (M-mode, 2-D) were performed prior every course of mitoxantrone infusion. A total of 181 mitoxantrone infusions with a cumulative dose of 75.0 ± 35.5 mg/m2 was given without any complications. During treatment no patient experienced clinical signs of heart failure. Heart rate remained unaffected throughout the study period. Two-dimensional and M-mode echocardiography prior mitoxantrone infusions revealed neither local or overt global contraction abnormalities nor LV enlargement. However, the time course of fractional shortening respective ejection fraction in individual patients demonstrated a significant continuous reduction of mean left ventricular pump function with increasing cumulative doses of mitoxantrone. We conclude that mitoxantrone may exert a progressive cardiac damage requiring a more detailed discussion of potential side effects with the patient and a more aggressive monitoring of left ventricular pump function.

Literatur

PD Dr. med. Damian Franzen

Berrenratherstraße 296

50937 Köln

Email: info@damianfranzen.de