Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2005; 31(9): 396-402
DOI: 10.1055/s-2005-921874
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Glukokortikoid-Therapie bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

Antiphlogistisch und immunsuppressivC. Fendler1 , E. Schmitz-Bortz2
  • 1Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
  • 2Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Hattingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 November 2005 (online)

Zusammenfassung

Mit ihrer antientzündlichen Potenz und dem schnellen Wirkeintritt haben Glukokortikoide in der Rheumatologie einen hohen Stellenwert. Sie haben eine Vielzahl von Effekten auf das Immunsystem, vor allem wirken sie stark antiphlogistisch und immunsuppressiv. In hoher Dosis supprimieren Glukokortikoide die Fibroblastenproliferation, sowie die Produktion von Interleukin-1 und Tumor-Nekrose-Faktor-α, was wahrscheinlich die Knorpel- und Knochen-schützende Wirkung in der Therapie der chronischen Polyarthritis erklärt. Die sicherlich häufigste Nebenwirkung sind Stoffwechselbeeinflussungen mit erhöhter Neigung zum Diabetes, Gewichtszunahme und Änderung des Fettmetabolismus. Bei älteren Patienten mit entzündlich-rheumatischer Erkrankung ist die gehäufte Rate an Kolonperforationen bei Vorliegen einer Divertikulose beziehungsweise Divertikulitis unter Glukokortikoiden auffällig. Im Bereich der Haut treten am häufigsten Sugillationen bei vermehrter Vulnerabilität einer pergamentartig verdünnten Haut („Steroidhaut”) auf. Bei einer längeren Steroidtherapie steigt zudem die Gefahr einer steroidbedingten Osteoporose.

In der Therapie rheumatischer Erkrankungen kann die intraartikuläre Steroidtherapie sowohl bei der Mon- und Oligoarthritis, aber auch bei besonders betroffenen Problemgelenken bei Polyarthritiden angewandt werden. Ferner können Steroide bei Bursitis und Tendinitis lokal eingesetzt werden. Die wichtigste Nebenwirkung dabei ist die Gelenkinfektion.

Summary

Thanks to their anti-inflammatory potency and rapid onset of action, glucocorticoids have a major role to play in rheumatology. They have numerous effects on the immune system and in particular have a strongly antiphlogistic action and immunosuppressive effect. At a high dose, glucocorticoids suppress fibroblast proliferation and the production of interleukin-1 and the tumour necrosis factor alpha, which probably explains their protective effect on cartilage and bone in the treatment of chronic polyarthritis. The presumably most common side effects are metabolic, with an increased tendency towards diabetes, weight gain and changes in lipid metabolism. In elderly patients with inflammatory rheumatic diseases, there is a readily apparent increase in the rate of colonic perforations associated with glucocorticoids use in the presence of diverticulosis or diverticulitis. With regard to the skin, the most common side effects are ecchymoses due to the greater vulnerability of the thinned, parchment-like skin. Long-term treatment with steroids as also associated with the risk of osteoporosis.

For the treatment of rheumatic diseases, intra-articular injection of steroids, both in monoarthritis and oligo-arthritis, but also in the most commonly involved, „problem joints” in polyarthritis, can be employed. Furthermore, steroids can also be applied locally to treat bursitis and tendonitis. Here, the leading side effect is joint infection.

Literatur

Anschrift für die Verfasser

Dr. med. Claas Fendler

Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs Krankenhaus

Landgrafenstraße 15

44652 Herne

Fax: 02325/592-125

Email: Dr.Fendler@rheumazentrum-ruhrgebiet.de

Dr. med. Elmar Schmitz-Bortz

Rheumatologische Schwerpunktpraxis

August-Bebel-Str. 8-10

45525 Hattingen

Fax: 02324/919649

Email: rheumapraxis@t-online.de

    >