Endoskopie heute 2005; 18(4): 172-173
DOI: 10.1055/s-2005-918222
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ein neuer Zugang zum Gallengang durch Nadelpunktion des Papillendaches[*]

A New Approach to the Bile Duct via Needle Puncture of the Papillary RoofE. L. A. Artifon1 , F. Y. Hondo1 , P. Sakai1 , S. Ishioka1
  • 1Gastrointestinal Endoscopy Unit, São Paulo University Medical School, São Paulo, Brazil
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2006 (online)

Der Precut, eine alternative Methode, falls die konventionellen Kanülierungstechniken versagen, ist mit einem erhöhten Pankreatitis-Risiko verbunden [1] [3].

Wir beschreiben einen Zugang zum Gallengang durch Punktion des Papillendachs mit einem neuartigen Katheter (CMS-Medical, São Paulo, Brasilien) ohne endosonographische Kontrolle.

Der Katheter ist aus Polyethylen hergestellt, mit einer 18-Gauge-Nadel und einer flexiblen Metallbeschichtung am distalen Ende (Abb. [1]).

Abb. 1 CMS-Medical-Katheter mit einer 18-Gauge-Nadel und distaler flexibler Metallbeschichtung.

Die Punktion erfolgt in der Mittellinie des Papillendaches (Plica longitudinalis) in Richtung Gallengang. Dann wird unter Röntgendurchleuchtung ein 0,025/0,018 inch Führungsdraht vorsichtig durch den Katheter in den Gallengang vorgeschoben. Über den Führungsdraht wird dann ein Doppellumen-Katheter in den Gallengang vorgeschoben und durch Kontrastmittelinjektion erfolgt eine Cholangiographie (Abb. [2]).

Abb. 2 Punktionsort auf dem Pappillendach. a schematische Darstellung; b endoskopisches Bild; c Vorschub des Führungsdrahtes durch den Katheter in dem Gallengang; d Röntgendarstellung mit Nadel (schwarzer Pfeil) und Führungsdraht (weißer Pfeil).

Ist beim Vorschub des Führungsdrahtes ein Widerstand spürbar, sollte eine erneute Punktion mit dem Ziel, den Gallengang zu treffen, erfolgen. Die neue Technik ermöglicht einen sicheren und kostengünstigen Zugang zum Gallengang für diagnostische und therapeutische Eingriffe. Dies vermindert thermische Schäden und die mit der endoskopischen Papillotomie verbundene akute Pankreatitis [2].

1 Deutsche Übersetzung der Originalarbeit (Endoscopy 2005; 37: 1158) von H.-J. Schulz

Literatur

1 Deutsche Übersetzung der Originalarbeit (Endoscopy 2005; 37: 1158) von H.-J. Schulz

Prof. Dr. H.-J. Schulz

Oskar-Ziethen-Krankenhaus Paritätisches Krankenhaus Berlin Lichtenberg · Klinik für Innere Medizin

Fanningerstr. 32

10365 Berlin

Phone: 030/55 18 22 10

Fax: 030/55 18 22 50

Email: schulz@khl-Berlin.de

    >