Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2005; 31(7/08): 348-353
DOI: 10.1055/s-2005-915486
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Unfälle mit Gifttieren in Europa und in den Tropen

Gefahren durch aktiv und passiv giftige TiereH. Sudeck1
  • 1Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Die eigentlich seltene Begegnung mit Gifttieren in der heimischen europäischen Natur oder im exotischen Urlaubsland gehört zu den von vielen Menschen am meisten gefürchteten Ereignissen. Entsprechende Meldungen ziehen die Aufmerksamkeit der Medien in hohem Maße auf sich. Die Zunahme von Unfällen mit Terrarientieren - besonders mit hochgiftigen Schlangen wie Klapperschlangen, seltener Mambas und Kobras - stellt aber auch die spezialisierten Behandlungszentren vor komplexe und interessante Aufgaben. Die Bevorratung dieser Einrichtungen mit teuren Antiveninen stellt in den Zeiten der DRG eine schwer zu lösende Aufgabe dar, die in Zukunft wohl den Züchtern und Haltern übertragen werden muss.

Der zufällig helfende Arzt oder der herbeigezogene Notarzt muss innerhalb kurzer Zeit versuchen, die Schwere der Verletzung und ihre möglichen Folgen einzuschätzen und schnell die sinnvollen Erstmaßnahmen und die Entscheidung über die Notwendigkeit klinischer Behandlung treffen. Besonders bei risikobehafteten Urlaubsreisen in tropische Regionen ist das vorherige Beratungsgespräch wichtig und soll der Vermeidung gefährlicher Begegnungen dienen.

Summary

The rare encounter with poisonous animals in the European environment or in the tropical holiday resort is an event much feared by many and attracting a lot of publicity in the media. The increasing number of accidents happening with dangerous snakes kept as pets like crotalids, mambas and cobra species is a difficult and interesting problem even for specialized centres. For these the financial problems posed by the German DRG-system make it more and more difficult to keep necessary but expensive antivenins in stock - a task which in the future has to be managed most likely by the snake holders themselves.

The physician taking care of victims of poisonous animals - either present by pure chance or being called as an emergency doctor - has in short time to recognize the severity of the injury and its possible consequences, start necessary first aid measures and to decide about further management and transportation into hospital.

Especially before travelling into areas with a significant risk or when actively performing dangerous activities in this regions it is the duty of the GP or specialist to inform the traveller about the potential dangers and necessary preventive behaviour.

Literatur

Ausgewählte Kontaktadressen

  • 11 Serum Depot Berlin, Siegburger Weg 10, 53773 Hennef, Tel.: 02242/9697113.
  • 12 Poliklinik der TU München, Tel.: 089/41402241 (sehr gute web-site: www.toxinfo.org).
  • 13 Giftnotrufzentrum Nord in Göttingen, Tel.: 0551/19240 /383180, Internet: www.giz-nord.de .
  • 14 Bernhard-Nocht-Institut für Topenmedizin Hamburg, Tel.: 040/428180, Internet: www.bni-hamburg.de .

Anschrift des Verfassers

Dr. med. Hinrich Sudeck

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Bernhard-Nocht-Straße 74

20359 Hamburg

Email: sudeck@bni-hamburg.de

    >