Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2005; 31(7/08): 342-347
DOI: 10.1055/s-2005-915485
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Aktuelle Empfehlungen zur Malaria-Prophylaxe in Risikogebieten

Reisemedizinische BeratungCh. Schönfeld1
  • 1Tropeninstitut Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Wichtiger Bestandteil einer guten reisemedizinischen Beratung ist die Information des Reisenden über das im Zielgebiet zu erwartende Malariarisiko, sowie über die verschiedenen Möglichkeiten der Expositions- und medikamentösen Prophylaxe. Reisende sollten sich gewissenhaft mit physikalischen und chemischen Maßnahmen vor Mückenstichen schützen und bei sehr hohem Risiko zusätzlich schützende Medikamente einnehmen. Dafür eignen sich derzeit drei gleich effektive Antimalaria-Medikamente: Atovaquon/Proguanil (Malarone®), Mefloquin (Lariam®) und Doxycyclin-Monohydrat (international gebräuchlich, aber in Deutschland für diese Indikation nicht zugelassen). Die häufig gewünschte Notfall-Selbsttherapie mit Chloroquin (z. B. Resochin®), Lariam®, Malarone® oder Artemether/Lumefantrin (Riamet®) setzt einen gut aufgeklärten und eigenverantwortlichen Reisenden voraus. Unterschiedliche Faktoren sind mitentscheidend dafür, welches Medikament und welche Strategie zum jeweiligen Zeitpunkt am sinnvollsten sind. So empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) seit Dezember 2004 für alle Reisenden nach Indien, Bangladesch und Nepal anstelle der Chemoprophylaxe nur noch eine Notfall-Selbsttherapie [2]. Weitere aktuelle Malaria-Empfehlungen und Änderungen können unter www.dtg.org abgerufen werden.

Summary

An important part of a good travel medical consultation is the information for the traveller about the malaria risk in the area to be visited, as well as the different possibilities of exposure prevention and medical prophylaxis. Travellers should protect themselves thoroughly against mosquito bites by chemical and physical measures and at very high risk take protective drugs additionally. Therefore three equally effective anti-malaria drugs are suitable at present: atovaquone/proguanil (Malarone®), mefloquine (Lariam®) and doxycycline-monohydrate (internationally common, but not licensed in Germany for this indication). The often requested standby treatment with chloroquine (e. g. Resochin®), Lariam®, Malarone® or artemether/ lumefantrine (Riamet®) requires a well informed and self-responsible traveller. Different factors are decisive what drug and strategy are most expedient at a particular time. That way the German Society for Tropical Medicine and International Health (DTG) recommends for all travellers to India, Bangladesh and Nepal the standby treatment instead of the chemoprophylaxis since January 2005. Further up-to-date recommendations for malaria prophylaxis and changes can be retrieved at www.dtg.org.

Literatur

Anschrift des Verfassers

Dr. med. Christian Schönfeld

Tropeninstitut Berlin

Spandauer Damm 130

14050 Berlin

Fax: 030/30116888

Email: christian.schoenfeld@bbges.de

    >