Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2005; 31(6): 276-281
DOI: 10.1055/s-2005-872326
Praxis

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Häufige unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) und Vergiftungen im Alter

Veränderte Pharmakokinetik und PharmakodynamikW. Mühlberg1 , C. Ch. Sieber1
  • 1Medizinische Klinik 2, Klinikum Nürnberg; Lehrstuhl für Innere Medizin V (Gerontologie), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Bei der Pharmakotherapie älterer Menschen sind einige Besonderheiten zu beachten. Diese betreffen altersabhängige Veränderungen der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik und den Einfluss der mit dem Alter zunehmenden Multimorbidität. Meist ist mit der Multimorbidität mehr oder weniger zwangsläufig auch eine Polypragmasie verbunden. Aus all diesen Faktoren resultiert weltweit eine deutlich erhöhte Rate unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) und -Interaktionen bei älteren Patienten. Die Nierenfunktion des älteren Menschen ist eingeschränkt. Im Alter empfiehlt sich eine Dosisreduktion bei renal eliminierten Pharmaka, wenn die errechnete Creatinin-Clearance < 40 ml/min ist. Das Serum-Creatinin ist im Alter kein sicherer Parameter der Nierenfunktion!

Die Häufigkeit unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) im Alter korreliert mit der Zahl gleichzeitig verordneter Medikamente. Wegen der Polymedikation älterer Patienten ist bei Statinen die Gefahr einer Rhabdomyolyse erhöht (Interaktionen über CYP3A4). Bei NSAR ist im Alter das Risiko einer letalen Ulkusblutung um das 4-fache erhöht.

Die differentialdiagnostischen Leitsymptome der häufigsten UAW im Alter sind: Synkopen (bei Diuretika, Digitalis, Antihypertensiva und Psychopharmaka), Verwirrtheitszustände (bei Benzodiazepinen, Antidepressiva, Neuroleptika, Parkinsonmitteln und Antihypertensiva) und Stürze (bei Benzodiazepinen, Antidepressiva, Neuroleptika, Antihypertensiva und Sulfonylharnstoffen). Im Gegensatz zu Intoxikationen mit anderen Giftarten haben akute Vergiftungen mit Arzneimitteln im Alter einen protrahierten und komplikationsreicheren Verlauf.

Summary

In the pharmacotherapy management of the elderly patients, a number of peculiarities must be taken into account. These involve age-related changes in pharmacokinetics and pharmacodynamics and the influence of the increased multimorbidity associated with ageing. Most cases of multimorbidity, are, more or less inevitably, associated with polypharmacy. On the basis of all these factors, a noticeably higher rate of undesired drug effects (UDE) and interactions in old patients can be observed world-wide. In the elderly patient renal function is impaired, so that a reduction in the dose of drugs eliminated via the kidneys is recommended when the calculated creatinine clearance is less than 40 ml/min. In the elderly, serum creatinine is not a reliable factor of renal function.

The incidence of undesired drug effects (UDE) in geriatric patients correlates with the number of drugs administered simultaneously. On account of the polymedication in these patients, the risk of rhabdomyolysis developing in associated with statins is elevated (interactions via CAP3A4). In the case of NSAIDs, the risk of a fatal ulcer haemorrhage in increased by a factor of 4 in the elderly.

The leading differential diagnostic symptoms of the most common UDE in old age are: syncope (associated with digitalis, antihypertensive drugs, psychopharmaceuticals), confused states (associated with benzodiazepines, antidepressants, neuroleptics, anti-Parkinson drugs and antihypertensives) and falls (associated with benzodiazepines, antidepressants, neuroleptics, antihypertensives and sulfonylureas).

In contrast to poisoning with other type of toxic agents, acute poisoning by drugs in the aged has a protracted course with more complications.

Literatur

Anschrift für die Verfasser

PD Dr. med. Wolfgang Mühlberg

Lehrstuhl Innere Medizin V (Gerontologie) und Institut für Biomedizin des Alterns der Universität Erlangen-Nürnberg

Giftinformationszentrale der Medizinischen Klinik 2 des Klinikums Nürnberg

Fax: 0911/398-5649

Email: muehlberg@klinikum-nuernberg.de

    >