Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2005; 31(6): B 257
DOI: 10.1055/s-2005-872016
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prophylaxe und Therapie der Osteoporose - Alfacalcidol ist nativem Vitamin D signifikant überlegen

Further Information

Publication History

Publication Date:
05 August 2005 (online)

 

Zwischen D-Hormon und nativem Vitamin D besteht ein fundamentaler Unterschied, den es bei der Prophylaxe und Therapie der Osteoporose zu beachten gilt, erklärte Prof. Dr. med. Johann Diederich Ringe aus Leverkusen ([1]). Die Gabe von Alfacalcidol als D-Hormon-Prodrug ist eine pharmakologische Osteoporosetherapie, die unabhängig vom Vitamin-D-Status wirksam ist und einem Knochenmasseverlust vorbeugt. Das belegte Ringe mit den Ergebnissen verschiedener Studien, darunter einer eigenen klinisch kontrollierten Vergleichsstudie an über 200 Patienten mit manifester Glukokortikoid-induzierter Osteoporose. Die Studienteilnehmer erhielten über drei Jahre täglich entweder 1 Mikrogramm Alfacalcidol oder 1000 IE natives Vitamin D; zusätzlich bekamen alle Patienten 500 mg Kalzium. Alfacalcidol war nativem Vitamin D signifikant überlegen hinsichtlich der Zunahme der Knochenmineraldichte und der Abnahme der Frakturinzidenz. Auch Rückenschmerzen wurden unter Alfacalcidol deutlich stärker gebessert.

Literatur

1 Bondiol®, DOSS®; Gry-Pharma GmbH

    >