Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2005; 31(4): 167-173
DOI: 10.1055/s-2005-869562
Aktuelles Wissen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hypertonie in der Schwangerschaft und Stillzeit

Risiken und BehandlungsmöglichkeitenV. Homuth1
  • 1Franz-Volhard-Klinik, Helios Klinikum, Charité, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2005 (online)

Zusammenfassung

Eine krankhafte Blutdrucksteigerung in der Schwangerschaft liegt vor, wenn mehrfach ein systolischer Druck von 140 mmHg und/oder ein diastolischer Druck von 90 mmHg erreicht oder überschritten wird. Eine schwangerschaftsbedingte Hypertonie und/oder Proteinurie tritt erstmals nach der 20. Schwangerschaftswoche auf. Bei Vorliegen einer Präeklampsie oder bei Verdacht auf deren Entwicklung ist eine Krankenhauseinweisung indiziert. Die schwersten Verlaufsformen der Präeklampsie sind die Eklampsie und das HELLP-Syndrom. Auf Grund der weiterhin unbefriedigenden Studienlage sind die aktuellen Therapieempfehlungen zur Blutdrucksenkung nur ein Kompromiss zur Vermeidung nachteiliger Effekte bei Mutter und Fetus. Ziel der Behandlung ist die Blutdrucksenkung auf Werte zwischen 140-160/90-100 mmHg. Die einzige kausale Therapie der schwangerschaftsbedingten Hypertonie ist die Entbindung. Gelingt es mit Allgemeinmaßnahmen nicht, den Blutdruck unter 160/100 mmHg zu halten, ist unter stationären Bedingungen zu entscheiden, ob eine medikamentöse antihypertensive Therapie eingeleitet werden muss. Dies erfolgt mit Medikamenten, die die fetale Entwicklung nicht schädigen. Ein Schwangerschaftsabbruch wegen einer medikamentösen antihypertensiven Therapie ist im Allgemeinen nicht indiziert.

Summary

A pathological increase in blood pressure during pregnancy is present when a systolic pressure of 140 mmHg and/or a diastolic pressure of 90 mmHg is reached or exceeded on repeated measurements. A pregnancy-related rise in blood pressure and/or proteinuria occurs for the first time beyond the 20th week of pregnancy. In the event of preeclampsia, or if this suspected, hospitalisation is indicated. The most severe consequences of preeclampsia are eclampsia and the HELLP syndrome. Against the background of the currently unsatisfactory situation with regard to published studies, the present recommendations for dealing with hypertension are merely a compromise aimed at avoiding a deleterious effect on the expectant mother and the foetus. The aim of treatment is the reduction of an elevated blood pressure to between 140-160/90-100 mmHg. The sole causal treatment of pregnancy-related hypertension is parturition. If general measures fail to keep the blood pressure below 160/100 mmHg, antihypertensive drug therapy must be initiated in the hospital setting. This treatment involves the use of drugs that have no deleterious effect on the development of the foetus. Generally speaking, drug-based antihypertensive therapy is not an indication for aborting the pregnancy.

Literatur

Anschrift des Verfassers

PD Dr. med. Volker Homuth

Franz-Volhard-Klinik/Poliklinik

Helios Klinikum, Charité, Universitätsmedizin Berlin

Wiltbergstraße 50

13125 Berlin

Email: homuth@fvk-berlin.de

    >