Klin Monbl Augenheilkd 2005; 222(6): 485-492
DOI: 10.1055/s-2005-858209
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Okuläre Nebenwirkungen der Amiodaron-Therapie

Ocular Side-Effects Associated with Amiodarone TherapyG. Turdumambetova1 , T. Bredehorn1 , G. I. W Duncker1
  • 1Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Direktor: Prof. Dr. med. G. I. W. Duncker), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Further Information

Publication History

Eingegangen: 11.1.2005

Angenommen: 8.3.2005

Publication Date:
23 June 2005 (online)

Zusammenfassung

Amiodaron, ein wirkungsvolles Antiarrhythmikum, führt zur Speicherung von Lipideinschlusskörperchen in verschiedenen Geweben, auch des Auges, mit typischen okulären Nebenwirkungen. Bei 70 - 100 % der Patienten treten wirbelförmige, epitheliale Hornhauteinlagerungen ab einer einmonatigen Behandlungsdauer auf. Es wurde auch über spezifische punktförmige, subkapsuläre Linsentrübungen berichtet, die bei 50 % der untersuchten, mit Amiodaron behandelten Patienten beobachtet wurden und zu keiner nachweisbaren Visusminderung führen. Die schwerwiegendste bis jetzt beschriebene Nebenwirkung ist eine Amiodaron-induzierte Optikusneuropathie. Sie kommt bei 1,3 - 1,8 % der Patienten vor. Die Optikusneuropathie ist in der Regel beidseitig und nach Absetzen des Amiodarons in der Hälfte der Fälle reversibel. Der Befund ist funduskopisch identisch mit einer AION. Netzhautschädigungen wurden ebenfalls beschrieben, ein Zusammenhang der Amiodaron-Therapie mit den Netzhautveränderungen konnte bislang jedoch nicht gesichert werden.

Abstract

Amiodarone, one of the most effective anti-arrhythmic drugs, is also known for its ability to accumulate lipid-pharmakon complexes in the lysosomes of different tissues. In the eye the lysosomal storage leads to typical side-effects. Whorl-like epithelial, reversible corneal inclusions occur in about 70 to 100 % of the patients on amiodarone therapy. Tiny lens opacities without visual impairment have been reported in 50 % of patients who had been treated with amiodarone. At present the most severe complication of amiodarone is optic neuropathy with an incidence of 1.3 to 1.8 %. The optic neuropathy, as the rule, is only reversible approximately in œ of the patients after discontinuing the drug. The fundoscopic picture of amiodarone neuropathy is similar to classic AION. Retinal involvement has also been reported; however, a relationship with amiodarone has not been proven yet.

Literatur

Dr. Gulay Turdumambetova

Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ernst-Grube-Straße 40

06120 Halle/Saale

Email: [email protected]