Gesundheitswesen 2005; 67(3): 189-195
DOI: 10.1055/s-2005-857966
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Bestätigungsquote von Berufskrankheiten-Verdachtsanzeigen als Qualitätsmessparameter

Ratio of Confirmed Versus Suspected Occupational Diseases as a Parameter of QualityO. Hagemeyer1 , M. Butz1 , H. Otten1
  • 1Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, St. Augustin
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Evaluation von Berufskrankheiten-Verdachtsanzeigen (BK-Verdachtsanzeigen) unter dem Aspekt der Qualitätssicherung. Methode: Retrospektive Auswertung der BK-Verdachtsanzeigen, die zu den von den gewerblichen Berufsgenossenschaften im Zeitraum 1998 bis 2002 entschiedenen Berufskrankheiten-Feststellungsverfahren geführt haben. Ergebnisse: Es wurden 357 050 Berufskrankheiten-Feststellungsverfahren abgeschlossen. Die Feststellungsverfahren wurden in 60,2 % durch ärztliche und in 13,9 % durch BK-Verdachtsanzeigen von Krankenkassen veranlasst. Zahl und Qualität der BK-Verdachtsanzeigen sind abhängig vom Wissensstand über Berufskrankheiten sowie von der Kenntnis über die Versicherten. Die durch Institutionen der Sozialversicherung erstatteten Anzeigen sind hinsichtlich der Art der Erkrankung anhängig davon, welcher Versicherten-/Patientenkontakt besteht. Ärzte stellten am häufigsten BK-Verdachtsanzeigen, der Anteil der von Krankenkassen gestellten Anzeigen überwog nur bei der BK-Nr. 2108 („Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule durch langjähriges Heben oder Tragen schwerer Lasten oder durch langjährige Tätigkeiten in extremer Rumpfbeugehaltung, die zur Unterlassung aller Tätigkeiten gezwungen haben, die für die Entstehung, die Verschlimmerung oder das Wiederaufleben der Krankheit ursächlich waren oder sein können”). Bei 123 262 Anzeigen konnte die berufliche Verursachung der Erkrankung bestätigt werden. Die durchschnittliche Bestätigungsquote beträgt bei Ärzten > 40 %, bei Rentenversicherungsträgern > 30 % und bei Krankenkassen ca. 12 %. Die geringste Bestätigungsquote fand sich bei der BK-Nr. 2108 (3 %). Nicht bestätigte BK-Verdachtsanzeigen führten zu geschätzten Kosten von mindestens 58 Millionen €. Diskussion: Entsprechend der Verteilung von BK-Verdachtsanzeigen auf meldende Stellen ist eine zielgerichtete Intervention zur Verbesserung der Anzeigequalität möglich. Bausteine der vorgeschlagenen Maßnahmen sind: die auf die meldende Stelle abgestimmte Information durch die Unfallversicherungsträger und die regelhafte Beratung der Sozialleistungsträger durch Arbeitsmediziner.

Abstract

Purpose: To evaluate the notifications of suspected causes of occupational diseases (NSC) under quality assurance aspects. Methods: We retrospectively analysed the NSC assessed by the institutions for statutory accident insurance and prevention (Berufsgenossenschaft) between 1998 and 2002. Results: Physicians were most frequently represented among the 357,050 notifications (60.2 %). The number of notifications dropped continually between 1998 and 2002. The number and quality of the notifications (NSC) depend on the knowledge of the occupational diseases as well as on the knowledge of the insured persons and on their respective occupational histories. The NSC are issued via the statutory social insurance bodies who are in contact with the patients, and the NSC also depend on the present scientific knowledge of the types of relevant diseases. Usually, the physicians were most frequently the notifiers of occupational diseases, with one exception, namely, incapacitating diseases due to damage to vertebral discs of the lumbar spine caused by many years of lifting of carrying heavy loads or of many years of work in an extremely bent position, in which cases the statutory insurance bodies themselves issued the notifications. Altogether 123,262 notifications were confirmed. The average quota of confirmations was > 40 % with physicians issuing the notifications, > 30 % with statutory pension insurance bodies and only approx. 12 % with notifying statutory sickness insurance bodies. The lowest quota of confirmations - namely, only 3 % - concerned the incapacitating vertebral disc disease of the lumbar spine mentioned above. Non-confirmed notifications of suspected occupational diseases involved an estimated cost of at least 58 million Euro. Discussion: On-target improvement of the quality of notification of suspected occupational diseases is possible by exploring several avenues, including on-target assessment of evaluation criteria reporting by the statutory accident insurance bodies concerned and by regular advice rendered to the statutory social insurance bodies by occupational therapists.

Literatur

Dr. med. Olaf Hagemeyer

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Alte Heerstraße 111

53754 Sankt Augustin

Email: olaf.hagemeyer@hvbg.de

    >