Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2004; 30(12): 590-596
DOI: 10.1055/s-2004-862767
Fokus

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Klinische Versorgung beim Tauchunfall

Schnellstmögliche interdisziplinäre ZusammenarbeitS. Wiese1 , S. Beckers1 , U. Siekmann1 , M. Skorning1 , S. Schroeder2
  • 1Klinik für Anästhesiologie, Uniklinikum Aachen
  • 2Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Westküstenklinikum Heide
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 January 2005 (online)

Zusammenfassung

Der schwere Tauchunfall ist ein lebensbedrohliches Ereignis, hervorgerufen entweder durch die Bildung freier Gasblasen in Blut und Gewebe nach längerem Aufenthalt in Überdruck und entsprechender Inertgasaufsättigung als Dekompressionserkrankung (DCS), oder durch eine arterielle Gasembolie (AGE), die meist durch ein pulmonales Barotrauma hervorgerufen wird.

Die Leitlinie „Tauchunfall” der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin liefert detaillierte Informationen und Instruktionen für diese Art der Notfälle, deren Mechanismus oft für Ärzte und Rettungsdienstpersonal weitgehend unbekannt ist. Wichtigste Sofortmaßnahmen sind die schnellstmögliche Gabe von Sauerstoff in höchstmöglicher Konzentration und die Volumenersatz-Therapie. Als weiterführende Maßnahme ist die schnellstmögliche Rekompression in einer Therapiekammer mit hyperbarem Sauerstoff notwendig. Die klinische Behandlung in der primär aufnehmenden Notaufnahme-Einrichtung muss in enger interdisziplinärer Absprache mit dem weiterbehandelnden Druckkammerzentrum erfolgen.

Summary

A serious diving accident is a life-threatening event due either to the formation of gas bubbles in the blood and tissue following a lengthy stay in a high-pressure environment and corresponding inert gas saturation presenting as decompression sickness (DCS), or to an arterial gas embolism (AGE), mostly caused by a pulmonary barotrauma.

The guidelines for diving accidents issued by the Society for Diving and Hyperbaric Medicine provide detailed information and instructions on how to deal with this type of emergency, the mechanisms of which are often largely unfamiliar both to physicians and medical rescue service personnel. The most important immediate measures to be taken are administration of oxygen as quickly as possible and at as high a concentration as possible, and volume replacement therapy. The next measure needed is recompression in a treatment chamber with hyperbaric oxygen as soon as possible. Treatment in the emergency facility providing primary care must be done in close consultation with the hyperbaric centre at which the victim is to be transported for further treatment.

Literatur

Anschrift für die Verfasser



Klinik für Anästhesiologie

Uniklinikum Aachen

Pauwelsstr. 35

D-52074 Aachen

Email: SWiese@UKAachen.de

    >