Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2004; 30(10): 480-485
DOI: 10.1055/s-2004-837858
Aktuelles Wissen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Krankheitswissen und Informationsbedürfnis bei Herzinfarktpatienten

Arzt-Patient-KommunikationG. Möller1 , 2 , N. Kuth1 , W. Kruse1
  • 1Lehrgebiet Allgemeinmedizin, Universitäts-Klinikum der RWTH Aachen (Leiterin: Frau Prof. Dr. med. W. Kruse)
  • 2Procter & Gamble Pharmaceuticals - Germany GmbH, Schwalbach am Taunus
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 December 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Qualität der Arzt-Patient-Kommunikation hat großen Einfluss auf den Krankheitsverlauf von Patienten. Bisher ist die Kommunikation zwischen Arzt und Patient beim Herzinfarkt nur unzureichend erforscht. Ziel der Studie: Es soll das Krankheitswissen und das Informationsbedürfnis von Herzinfarktpatienten analysiert werden. Methode: Mittels einer mündlichen Patientenbefragung an 50 stationären Infarktpatienten werden das Krankheitswissen und das Informationsbedürfnis untersucht. Ergebnisse: Das Krankheitswissen der Herzinfarktpatienten ist unzureichend. Ein höherer sozioökonomischer Status und eine qualifiziertere Ausbildung gehen mit besserem Wissen einher und korrelieren positiv mit guter Arzt-Patient-Kommunikation und dem Erhalt krankheitsbezogener Informationen. Der Einfluss der Krankheitserfahrung auf das Krankheitswissen ist gering. Bei den Patienten ist ein großes unbefriedigtes Informationsbedürfnis und ein deutliches Aufklärungsdefizit im Hinblick auf ihre Erkrankung festzustellen. Schlussfolgerungen: Ärzte, insbesondere Hausärzte, sollten kommunikative Fähigkeiten erwerben, und den Patienten freiwillig mehr Informationen zukommen lassen. Die Einführung eines Patientenratgebers wird gewünscht und kann ergänzend einen Beitrag zur Verbesserung der Patienteninformation leisten.

Summary

Background: The quality of communication between doctor and patient has a considerable influence on the course of the course of a patient's disease. To date, communication between the physician and a patient suffering a heart attack has been inadequately researched. Aim: The state of knowledge of the disease and the requirement of the myocardial infarction patient for information was analysed. Method: Via an oral interview of 50 MI victims, their knowledge about their disease and their need to know were investigated. Results: Knowledge of their disease shown by MI patients is inadequate. A higher socio-economic status and qualified schooling are associated with better knowledge and correlate positively with good doctor-patient communication, and the provision of disease-related information. The influence of the illness experience on knowledge about the disease is low. Among patients there is a considerable need for information that remains unsatisfied, and a clear deficit with regard to the information given them. Conclusion: Physicians, and in particular the family doctor, should acquire communication skills and, unasked, provide the patient with more information. The introduction of a patient counsellor is desirable and, in a supplementary role can help improve the problem of patient information.

Literatur

Anschrift für die Verfasser

Dr. med. Gerd Möller

Gesundheitsökonom (ebs)

Fürstenbergerstraße 168 E

60323 Frankfurt a. M.

Email: drgmoeller@aol.com

    >