Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2004; 30(10): 464-470
DOI: 10.1055/s-2004-837856
Notsituation

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Therapeutische Strategien bei akutem ischämischen Hirninfarkt

Erstversorgung und Therapieoptionen im KrankenhausTh. Karasch1 , S. Karasch2
  • 1Medizinische Klinik III, Universität zu Köln
  • 2II. Medizinische Klinik, St. Marienkrankenhaus Siegen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
22. Dezember 2004 (online)

Zusammenfassung

Der Schlaganfall ist nach dem Myokardinfarkt und malignen Tumoren die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Aber auch wenn der Insult überlebt wird, so droht etwa einem Drittel der Patienten belastende Behinderungen und Pflegebedürftigkeit. Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass die Inzidenz bei etwa 200-350 pro 100000 Einwohnern, die Prävalenz bei etwa 600 pro 100000 Einwohnern liegt. In Deutschland sind somit 125000 Menschen pro Jahr von einem Schlaganfall betroffen.

Summary

Stroke is the third most common cause of death following myocardial infarction and malignant tumours. But even when patients survive the insult, roughly one-third are threatened by troublesome impairment and a need for special nursing care. Epidemiological studies have shown an incidence of some 200-350 per 100000 population, with a prevalence of some 600 per 100000. This means that, in Germany, 125000 suffer a stroke every year.

Literatur

1 Stroke Treatment with Ancrod Trial

2 Australian Streptokinase Trial Study Group

3 Multicenter Acute Stroke Trial - European Study Group

4 Multicenter Acute Stroke Trial - Italy

5 European Cooperative Acute Stroke Study

6 Alteplase Thrombolysis for Acute Noninterventional Therapy in Ischemic Stroke

7 Recombinant Prourokinase in Acute Cerebral Thromboembolism

8 Acute Candesartan Cilexetil Evaluation in Stroke Survivors-Study

Anschrift für die Verfasser

Dr. med. Thomas Karasch

Medizinische Klinik III, Universität zu Köln

Joseph-Stelzmann-Straße 9

50924 Köln

    >