Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2004; 30(9): 418-423
DOI: 10.1055/s-2004-837363
Praxis

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnostik und Therapie trigeminoautonomer Kopfschmerzen

L. Pageler1
  • 1Neurologische Universitätsklinik Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 December 2004 (online)

Zusammenfassung

Zu den trigeminoautonomen Kopfschmerzen (TAK) zählen der episodische und chronische Clusterkopfschmerz (CK), die episodische und chronische paroxysmale Hemikranie (CPH) und das SUNCT-Syndrom. Nicht zu den TAK, aber in einigen klinischen Merkmalen übereinstimmend sind die Hemicrania continua (HC), der primäre stechende Kopfschmerz und der hypnische Kopfschmerz. Attackendauer, -frequenz und -intensität sind die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale der einzelnen Kopfschmerzarten. Autonome Begleitsymptome treten nur bei den TAK in unterschiedlicher Ausprägung auf. Die ausführliche Anamnese und die gründliche körperliche Untersuchung sind die wichtigsten Maßnahmen zur Diagnosestellung. Nur bei Auffälligkeiten in der Untersuchung oder Erstauftreten, vor allem im höheren Alter, ist eine Bildgebung des Schädels notwendig, um intrakranielle Pathologien auszuschließen. Therapie der Wahl ist beim Clusterkopfschmerz die Inhalation von Sauerstoff oder die Gabe von subkutanem Sumatriptan zur Akuttherapie sowie die Prophylaxe mit Verapamil. Bei CPH und HC ist die Gabe von Indometacin wirksam und sogar diagnostisch beweisend.

Summary

Episodic and chronic cluster headache (CK), episodic and chronic paroxysmale hemicrania (CPH) and the SUNCT-syndrome belongs to the trigeminal autonomic cephalalgias (TAC). Hemicrania continua (HC), hypnic headache and primary stabbing headache are currently not part of the TAC group, even if there are some clinical features in common with the TAC [6]. Cephalalgias of the TAC group are different in both duration and intensity of the single attack and attack frequency. The occurrence of concomitant autonomic symptoms varies among the different TACs. The most important diagnostic tools are the evaluation of the medical history and a detailed clinical neurological examination. MRI and/or CCT are necessary to exclude intracranial lesions in case of abnormal clinical findings or first appearance of headache in higher age. Oxygen inhalation or subcutaneous sumatriptan and also prophylactic treatment with verapamil is the therapy of choice for cluster headache. The clinical evidence of CPH or HC is a significant reduction in pain intensity following the administration of indometacine.

Literatur

Anschrift des Verfassers

Dr. med. Lutz Pageler

Klinik und Poliklinik für Neurologie

Medizinische Einrichtungen der Universität Essen

Hufelandstr. 55

45147 Essen

Fax: 0201/723-5637

Email: lutz.pageler@uni-essen.de

    >