Pneumologie 2005; 59(3): 178-191
DOI: 10.1055/s-2004-830200
Übersicht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Screening des Lungenkarzinoms - aktueller Stand

Lung Cancer Screening - State of the ArtD.  Nowak1 , U.  Ochmann1 , R.  M.  Huber2 , S.  Diederich3
  • 1Institut und Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin der Universität München, München
  • 2Medizinische Klinik Innenstadt der Universität München, München
  • 3Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Marien-Hospital, Düsseldorf
Herrn Prof. Dr. med. Detlef Kirsten, Großhansdorf, zum 60. Geburtstag gewidmet
Further Information

Publication History

Eingang: 29. Juli 2004

Nach Revision akzeptiert: 19. Januar 2005

Publication Date:
08 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Neben Zigarettenrauch als Hauptursache für die Entstehung des Lungenkarzinoms spielen bei der Karzinogenese auch berufliche Expositionen, vorrangig gegenüber Asbest, polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Uran, und silikogenen Stäuben eine wichtige Rolle. Mangels flächendeckender Wirksamkeit von Maßnahmen zur Verminderung des Rauchens stellt sich die Frage nach Screeningmöglichkeiten für das Lungenkarzinom. Verschiedene epidemiologische Fallstricke sind bei der Bewertung der Wirksamkeit von Screeningtests zu berücksichtigen. Die Ergebnisse der großen Screening-Studien mit konventioneller Bildgebung, Sputumzytologie und Low-dose-Computertomographie werden vergleichend gegenübergestellt. Bislang liegen keine Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien mit Low-dose-CT-Screening vor, laufende Studien umfassen derzeit etwa 100 000 Personen. Erst am Ende dieses Jahrzehnts wird man daher absehen können, ob ein Lungenkarzinom-Screening unter Einsatz neuer Techniken wissenschaftlich zu befürworten ist. Sofern die in den Machbarkeitsstudien eingesetzten diagnostischen Algorithmen Anwendung finden, liegt schon jetzt die Quote invasiver Maßnahmen, die benigne Läsionen ergaben, im Mittel bei 34 % und damit niedriger als beispielsweise in Screening-Programmen für das Mammakarzinom.

Abstract

Besides smoking as the main risk factor for lung cancer several occupational risk factors like exposure to asbestos, polycyclic aromatic hydrocarbons, uranium and dust containing nickel or silica have to be considered. Due to lack of effort in smoking prevention and cessation, lung cancer screening is an important issue. A number of pitfalls has to be considered when evaluating the efficacy of screening procedures. In this paper, we summarize the results of the major studies including chest X-ray, sputum cytology and low dose computed tomography. Randomized controlled studies involving low dose CT in about 100 000 subjects are on the way. Around the year 2010 we will be able to define whether or not lung cancer screening including new techniques and standardized algorithms yields a decrease in mortality. If diagnostic algorithms are used which have been applied in published feasibility studies, the mean percentage of invasive diagnostic measures revealing benign lesions is about 34 % and thus below those obtained in, e. g., breast cancer screening trials.

Literatur

Prof. Dr. med. Dennis Nowak

Institut und Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin der Universität München

Ziemssenstr. 1

80336 München ·

Email: dennis.nowak@med.uni-muenchen.de