Notfall & Hausarztmedizin (Hausarztmedizin) 2004; 30(5): 248-250
DOI: 10.1055/s-2004-829832
Aktuelles Wissen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern

HerzrhythmusstörungenC.A. Schneider1
  • 1Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 June 2004 (online)

Zusammenfassung

Vorhofflimmern ist eine häufige Rhythmusstörung, die das Risiko eines Schlaganfalles deutlich erhöht. Insbesondere ältere Patienten, Patienten mit arterieller Hypertonie, Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Schlaganfällen oder transitorisch ischämischen Attacken in der Anamnese sind gefährdet. Diese Patienten profitieren von einer Antikoagulations-Therapie, wobei ein INR von zirka 2,5 angestrebt werden muss. Direkte Thrombin-Inhibitoren scheinen in der Schlaganfall-Prophylaxe ähnlich wirksam zu sein wie Cumarine.

Summary

Atrial fibrillation is a common arrhythmia which increases the risk of stroke considerably. Risk factors for stroke include: age, arterial hypertension, heart failure, diabetes and a history of stroke. Patients with atrial fibrillation and risk factors for stroke benefit form anticoagulation therapy with an INR target of 2,5. First data indicate that direct thrombin antagonist are as effective as warfarin in the prevention of stroke in patients with atrial fibrillation.

Literatur

1 CHADS2 = Akronym für die Risikofaktoren Congestive heart failure, Hypertension, Age, Diabetes mellitus, Stroke oder TIA und ihrem Punktwert.

2 AFFIRM = Atrial Fibrillation Follow-up Investigation of Rhythm Management

3 SPORTIF III = Schlaganfall-Prävention durch einen oralen Thrombin-Inhibitor bei atrialer Fibrillation

Anschrift des Verfassers

PD Dr. Christian Schneider

Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln

Joseph-Stelzmann Straße 9

50924 Köln

Fax: 0221/4783673

Email: christian.schneider@medizin.uni-koeln.de

    >