Klin Monatsbl Augenheilkd 2004; 221(4): 280-284
DOI: 10.1055/s-2004-813079
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Bilaterale Gesichtsfeldausfälle bei Papillendrusen und sekundärem Offenwinkelglaukom bei PEX - klinische Korrelation mit dem HRA

Bilateral Visual Field Defects in Pseudoexfoliation Glaucoma with Optic Disc Drusen - Clinical Correlation with the HRAA. Viestenz1 , A. Langenbucher1 , C. Y. Mardin1
  • 1Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen (Direktor: Prof. Dr. med. F. E. Kruse)
Mit Unterstützung des SFB 539 „Glaukome einschließlich Pseudoexfoliationssyndrom” der DFG, Teilprojekt A2. Die Autoren haben kein finanzielles Interesse an der vorliegenden Studie oder den verwendeten Instrumenten bzw. Geräten.
Further Information

Publication History

Eingegangen: 16.1.2004

Angenommen: 19.2.2004

Publication Date:
04 May 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bogenförmige Gesichtsfeldausfälle sind zumeist typisch für einen Glaukomschaden. Liegt zusätzlich ein erhöhter Augendruck bei Pseudoexfoliationssyndrom (PEX) vor, erscheint die Diagnose eines Glaukoms zumeist gesichert. Vor diesem Hintergrund kann die genaue Einordnung der Gesichtsfelddefekte bei zusätzlichem Vorliegen einer Mikropapille mit Drusen erschwert sein. Kasuistik: Ein 57-jähriger Patient mit sekundärem Offenwinkelglaukom bei PEX stellte sich aufgrund progressiver glaukomtypischer Gesichtsfeldausfälle vor. Der Visus betrug rechts 0,5, links 0,8. Der höchste Augeninnendruck wurde mit 36 mm Hg gemessen. Es zeigte sich eine superonasale, einfache Optikusatrophie. Die mit dem HRT I gemessene Papillenfläche betrug rechts 2,24 mm² und links 1,89 mm². In der B-Bild-Sonographie wurde der Verdacht einer Drusenpapille bestätigt. Über 1 Jahr zeigte sich eine Größenzunahme der Papillendrusen, insbesondere im nasal oberen Papillenquadranten. Die maulbeerförmige Oberfläche der Drusen ließ sich mittels infraroter Reflektionsbilder nachweisen (HRA II, 830 nm). Die konfokale Scanning-Laser-Ophthalmoskopie (HRA II, 488 nm Anregung, 500 nm Kerbfilter) der Papilla nervi optici zeigte auf über 50 % der Papillenfläche eine verstärkte Autofluoreszenz (RA 1,67 mm², LA 1,26 mm²), die zusätzlich die klinisch nicht erkennbaren Papillendrusen darstellte. Schlussfolgerung: Zur Differenzialdiagnose bogenförmiger Gesichtsfelddefekte gehört neben der glaukomatösen Optikusatrophie auch die partiell einfache Optikusatrophie bei Papillendrusen. Bei Vorliegen von Glaukom und Papillendrusen kann bei zunehmendem Gesichtsfeldverlust die Kausalität nicht eindeutig bestimmt werden. Oberflächliche Papillendrusen lassen sich im Verlauf beobachten und planimetrieren. Eine adäquate Augeninnendrucksenkung ist in jedem Fall anzustreben.

Abstract

Background: Arcuate visual field defects are a typical sign of glaucomatous damage. Elevated intraocular pressure in combination with pseudoexfoliation syndrome (PSX) manifests the diagnosis glaucoma. Beyond this state, in microdiscs with optic disc drusen, the exact classification of the visual field defects is crucial. Case Report: A 57-year-old male with pseudoexfoliation glaucoma was referred because of progressive glaucomatous visual field defects. The visual acuity was right 20/40 and left 20/25. Maximum intraocular pressure was 36 mm Hg. A simple optic nerve atrophy was diagnosed superonasally. The optic disc size was OD 2.24 mm² and OS 1.89 mm² (HRT I). An Ultrasound B-mode scan demonstrated the diagnosis of optic disc drusen. Over a follow-up of 1 year, a growth tendency was observed, especially in the superonasal quadrant. The mulberry-shaped surface of the drusen was visualized with infrared reflection images (HRA II, 830 nm). Confocal scanning laser ophthalmoscopy (HRA II, excitation 488 nm, 500 nm notch filter) showed an increased intrapapapillary autofluorescence (> 50 % papillary area: OD 1.67 mm², OS 1.26 mm²). This technique could detect drusen in areas that looked normal in classical retinoscopy. Conclusion: The differential diagnosis of arcuate scotomas includes simple optic nerve atrophy and glaucomatous optic nerve atrophy. Optic disc drusen in glaucoma eyes can obscure the main cause of progressive visual field loss. Superficial optic disc drusen can be measured planimetrically over the years. An adequate reduction of intraocular pressure should be realized in these eyes.

Literatur

Dr. med. Arne Viestenz

Augenklinik mit Poliklinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Schwabachanlage 6

91054 Erlangen

Phone: 091 31/8 53 30 01

Fax: 091 31/8 53 64 01

Email: Arne.Viestenz@t-online.de