Klin Monatsbl Augenheilkd 2004; 221(4): 277-279
DOI: 10.1055/s-2004-813002
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Phakogene Uveitis bei Luxation des Soemmering’schen Nachstarwulstes in den Glaskörper 63 Jahre nach Kataraktoperation

Spontaneous Dislocation of Soemmerings Ring 63 Years after Cataract Operation Associated with Phacogenic UveitisF. Weinand1 , M. Lazar1 , S. Pavlovic1
  • 1Zentrum für Augenheilkunde, Universitäts-Klinikum Gießen (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Herbert Kaufmann), Gießen
Further Information

Publication History

Eingegangen: 17.10.2004

Angenommen: 28.1.2004

Publication Date:
04 May 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Verbliebene Linsenepithelreste im Äquatorbereich nach einer extrakapsulären Kataraktextraktion können zur Ausbildung eines Soemmering’schen Nachstarwulstes führen. Bisher sind in der Literatur nur 4 Luxationen des Ringes in den Glaskörperraum dokumentiert worden. Eine spontane Luxation 63 Jahre nach einer Kataraktoperation assoziiert mit einer phakogenen Uveitis wurde bisher nicht beschrieben. Fallvorstellung: 1999 stellte sich ein damals 68-jähriger Patient mit einem von 0,3 auf Handbewegungen verminderten Visus an seinem linken Auge vor. Das rechte Auge war zu diesem Zeitpunkt bereits seit Jahren bei einer Amotio insanata erblindet. Das linke Auge zeigte einen gemischten Reizzustand, ein kleines Hypopyon und eine durch hintere Synechien komplett verengte Pupille, weshalb kein Funduseinblick möglich war. In der Sonographie fand sich eine echodichte ringförmige Strukur. Therapie und Verlauf: In der Pars-plana-Vitrektomie stellte sich die ringförmige Struktur als Soemmering’scher Nachstarwulst heraus und ließ sich durch eine Pars-plana-Fragmentation entfernen. 48 Monate postoperativ fand sich eine korrigierte Sehkraft von 0,2 bei einem ansonsten reizfreien und normotonen Auge. Schlussfolgerung: Auch Jahre nach einer Kataraktoperation kann es zur spontanen Luxation eines Nachstarringes kommen. Ungewöhnlich ist eine daraus resultierende phakogene Uveitis wie bei unserem Patienten.

Abstract

Background: After extracapsular cataract extraction, the remaining epithelial cells near to the equator may lead to the formation of a Soemmerings ring. Only 4 cases of dislocation of the ring in the vitreous are reported in the literature. A spontaneous dislocation associated with a phacolytic uveitis has not been described before. History and signs: In 1999 a 68-year-old man attended our clinic with a vision loss from 0.3 to hand movements in his left eye. For some years his right eye had been blind after unsuccessful retinal detachment surgery. In his left eye conjunctival inflammation, anterior chamber flare and complete occlusion of the pupil were found. Intraocular pressure was normal under hypotensive medication. Ophthalmoscopy was not possible and ultrasound revealed a ring-like dense structure in the vitreous cavity. Therapy and outcome: Pars plana vitrectomy showed a Soemmerings ring, which was successfully removed by pars plana fragmentation. Forty-eight months postoperatively the patient had a visual acuity of 0.2 in a healthy and normotensive eye. Conclusions: Even years after cataract extraction a spontaneous dislocation of Soemmerings ring is possible.

Literatur

  • 1 Blumenröder S. Uveitis. Augustin AJ Augenheilkunde Berlin/Heidelberg/New York; Springer 2001 271
  • 2 Guha G S. Soemmerings ring and its dislocations.  Br J Ophthalmol. 1951;  35 226-231
  • 3 Kappelhof J P, Vrensen G FJM, de Jong P TVM. et al . The ring of Soemmering in man: an ultrastructural study.  Graefes Arch Ophthalmol. 1987;  225 77-83
  • 4 Laibson P R, McDonald P. Removal of dislocated Sommerrings ring. 
  • 5 Schlötzer-Schrehardt U, Naumann G OH. Linse. Naumann GOH Pathologie des Auges Springer; Berlin/Heidelberg/New York 1997 857
  • 6 Soemmering D W. Beobachtungen über die organischen Veränderungen im Auge nach Staroperationen. Frankfurt; Wesche 1828

Dr. Frank Weinand

Zentrum für Augenheilkunde, Universitäts-Klinikum Gießen

Friedrichstraße 18

35385 Gießen

Email: frank.s.weinand@augen.med.uni-giessen.de