Klin Monatsbl Augenheilkd 2004; 221(4): 273-276
DOI: 10.1055/s-2004-813000
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Spontane Dislokation der Hinterkammerlinse mit Kapselsack als späte Komplikation einer Kataraktoperation bei Patienten mit Pseudoexfoliationssyndrom - fünf Fallbeispiele

Spontaneous Dislocation of Intraocular Lens and Capsule as a Late Complication of Cataract Surgery in Pseudoexfoliation Patients - Five CasesS. Höhn1 , C. W. Spraul1 , H. J. Buchwald1 , G. K. Lang1
  • 1Universitäts-Augenklinik Ulm (Direktor: Prof. Dr. G. K. Lang)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 29.12.2003

Angenommen: 6.2.2004

Publication Date:
04 May 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Pseudoexfoliationssyndrom (PEX) führt zu einer Lockerung des kapsulären Aufhängeapparats. Deshalb besteht bei einer Kataraktoperation ein erhöhtes Risiko für intraoperative Komplikationen wie Kapselruptur und Zonulolyse und postoperativ für eine Druckerhöhung. Postoperativ auftretende Luxationen des Kapselsacks mit der in den Kapselsack implantierten Hinterkammerlinse sind bisher selten beschrieben. Patienten und Methode: Innerhalb eines Jahres wurde bei fünf Patienten im Alter von 67, 74, 79, 90 und 92 Jahren mit Pseudoexfoliationssyndrom und Zustand nach Kataraktoperation eine Subluxation des Kapselsacks mit der kapselsackimplantierten Hinterkammerlinse beobachtet. Ergebnisse: Bei drei Patienten war vor 6, bei einem vor 3 Jahren und bei einem vor 11 Jahren eine komplikationslose extrakapsuläre Kataraktextraktion mit Implantation einer Hinterkammerlinse durchgeführt worden. In vier Fällen war vor dem Auftreten der Subluxation der Nachstar mittels YAG-Kapsulotomie entfernt worden. Keiner der Patienten hatte abgesehen vom Pseudoexfoliationssyndrom einen weiteren Risikofaktor für eine Schwäche der Zonulafasern. Die Dislokationen der Hinterkammerlinsen waren ohne vorhergehendes Trauma aufgetreten, bei einem Patienten war es zu einer sekundären Druckerhöhung bei vorbestehendem Glaukom gekommen. Die subluxierte Hinterkammerlinse wurde in allen fünf Fällen mit dem Kapselsack entfernt und durch eine kammerwinkelgestütze Vorderkammerlinse ersetzt. Schlussfolgerung: Möglicherweise besteht für Patienten mit Pseudoexfoliationssyndrom nicht nur intraoperativ ein erhöhtes Risiko für Komplikationen bei Kataraktoperation, sondern auch für eine späte spontane Zonulolyse. Diese erst in letzter Zeit beobachtete Spätkomplikation sollte bei der operativen Planung für diese Patienten mitberücksichtigt werden. Eventuell könnten die Patienten von einer sulkusfixierten Hinterkammerlinse profitieren.

Abstract

Purpose: Pseudoexfoliation syndrome (PEX) is associated with zonular weakness and a higher frequency of intraoperative complications during cataract surgery, including rupture of the posterior lens capsule, zonular dialysis and a rise of intraocular pressure occurring postoperatively. Delayed dislocation of an IOL is a rarely reported phenomenon. Patients: Within one year, late dislocation of the lens capsule with the in the bag fixated IOL was observed following cataract surgery in five patients (67, 74, 79, 90 and 92 years old) with pseudoexfoliation syndrome. Results: All patients had an uneventful in the bag implantation of the IOL 6 (three patients), 3 and 11 years ago, respectively. Postoperatively occurring secondary cataract was treated by a YAG-capsulotomy in four cases. No patient had any other predisposing factors that would lead to zonular weakness besides the pseudoexfoliation syndrome. The dislocation of the IOL and capsule occurred spontaneously. In one patient with preexisting glaucoma, the dislocation was followed by an increase of intraocular pressure. All cases were successfully treated with IOL explantation, anterior vitrectomy and placement of an anterior chamber IOL. Conclusion: Patients with pseudoexfoliation syndrome undergoing cataract surgery may be at risk not only for intraoperative complications but also for delayed spontaneous dislocation of the IOL and capsule. This possible complication should be considered in surgical planning for patients with pseudoexfoliation syndrome. In these patients it may be better to implant the IOL in the ciliary sulcus.

Literatur

Dr. S. Höhn

Universitäts-Augenklinik Ulm

Prittwitzstraße 43

89075 Ulm

Email: christoph.spraul@medizin.uni-ulm.de