Klin Monatsbl Augenheilkd 2004; 221(4): 262-265
DOI: 10.1055/s-2004-812872
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Rotationsstabilität des Auges in der standardisierten Fotografie

Rotational Stability of the Eye in Standard PhotographyA. Viestenz1 , A. Langenbucher1
  • 1Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Kopfklinikum, Erlangen (Direktor: Prof. Dr. med. F. E. Kruse)
Die Autoren haben kein finanzielles Interesse an der vorliegenden Studie oder den verwendeten Geräten.
Further Information

Publication History

Eingegangen: 27.10.2003

Angenommen: 9.1.2004

Publication Date:
04 May 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Nach Implantation torischer Intraokularlinsen (tIOL) wurde über gemessene postoperative Rotationen über 30° berichtet. Vor diesem Hintergrund untersuchten wir die Reproduzierbarkeit der Augenlage (Rotationsstabilität) per se. Patienten und Methoden: Anhand standardisierter Fundusfotografien (telezentrische Funduskamera, Zeiss, Oberkochen) untersuchten wir die Rotation des Auges. Hundert Augen von 50 Patienten (28 Frauen) wurden in einem Zeitintervall von über einem halben Jahr zweimal fotografiert. Mittels Markierung markanter Punkte am Fundusfoto wurden jeweils die Achslage bestimmt und der Rotationswinkel zwischen den einzelnen Aufnahmen gemessen. Ergebnisse: Der mittlere absolute Rotationswinkel betrug 2,4 ± 1,7° (Spanne von 0 bis 7,5°) bei allen 100 Augen (2,5 ± 1,6° rechtes Auge, 2,4 ± 1,7° linkes Auge). Nur 6 % der Augen rotierten nicht. Im Bereich kleiner 3° zeigte sich eine Rotation bei 52 % der Augen. Eine Rotation von 3° und mehr lag bei 42 % der Augen vor. Das Alter der Patienten hatte keinen Einfluss auf den Betrag der Bulbusrotation. In- und Exzyklorotationen zeigten eine rein zufällige Verteilung und keine Seitenabhängigkeit. Schlussfolgerung: 7,5° oder 3° Rotation einer tIOL würden einem Residualastigmatismus von 26 bzw. 10 % entsprechen. Bei der Bestimmung der Achslage tIOL muss bedacht werden, dass aufgrund von Kopfneigung, Drehung, Inzyklo- oder Exzyklorotation die Messergebnisse erheblich beeinträchtigt werden können. Dies ist u. a. übertragbar auf Autorefraktor, Hornhauttopographie und Sektoranalysen in der Glaukomdiagnostik.

Abstract

Background: After the implantation of a toric IOL (tIOL), postoperative rotations of more than 30° have been reported. Beyond this scope, we investigated the reproducibility of the eye’s orientation (rotation stability) in principle. Patients and methods: The rotational stability of the eye was investigated using standard fundus photographs (telecentric fundus camera, Zeiss, Oberkochen). One hundred eyes of 50 patients (28 females) were photographed in a time interval of more than 6 months twice. With the aid of significant markers on the fundus photograph, the axial position of the eye was defined and the rotational angle between the two slides of one eye was measured. Results: The mean absolute rotational angle was 2.4 ± 1.7° (range 0 to 7.5°) in all 100 eyes (2.5 ± 1.6° right eye, 2.4 ± 1.7° left eye). Only 6 % of the eyes did not rotate. A range of less than 3° rotation was detected in 52 % of the eyes. A rotation of equal to or more than 3 degrees was noted in 42 %. The patient’s age did not influence the amount of globe rotation. In- and excyclorotations showed a coincidental distribution and no side differences. Conclusions: Seven and a half degrees or 3° tIOL rotation would correspond to a residual astigmatism of 26 % or 10 %. When measuring the marked axis of the tIOL, these results are markedly influenced by head inclination, rotation of the head, incyclorotation or excyclorotation. This is transferable, for example, to autorefractor, corneal topography and sectorial analyses for glaucoma diagnostics.

Literatur

Dr. med. Arne Viestenz

Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Kopfklinikum

Schwabachanlage 6

91054 Erlangen

Phone: +49-91 31-8 53 30 01

Fax: +49-91 31-8 53 64 01

Email: Arne.Viestenz@t-online.de