Endoskopie heute 2003; 16(4): 224-226
DOI: 10.1055/s-2003-819988
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zwei Jahre Erfahrungen mit der Kapsel-Endoskopie in einer gastroenterologischen Schwerpunktpraxis - Beeinflusst die Kapselendoskopie die Diagnose und Therapie im Dünndarm?

Capsule Endoscopy in a Specialized Private Practice for GastroenterologyA. de Rossi1
  • 1Gastroenterologische Schwerpunktpraxis Karlsruhe
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 February 2004 (online)

Zusammenfassung

Berichtet wird über die Ergebnisse der Video Kapsel-Endoskopie bei 98 Patienten (59 Männer + 39 Frauen) mit vermuteter Erkrankung des Dünndarms.
Nach strenger Indikationsstellung (vorausgegangene bidirektionale Endoskopie + bildgebende Verfahren; bei chron. Diarrhöen auch bakteriologische Untersuchung) bestanden bei 98 Patienten folgende Untersuchungsindikationen: 21 Patienten hatten unklare gastrointestinale Blutungen, 23 Patienten wiesen eine unklare Eisenmangelanämie auf, 43 Patienten litten unter chronischen Diarrhöen, die bei 20 Patienten mit Spasmen einhergingen, bei 17 Patienten mit Entzündungszeichen und bei 6 Patienten mit einer Malassimilation. 6 Patienten wiesen einen unklaren Röntgenbefund im Sellink auf. 5 Patienten mit bekannter einheimischer Sprue unterzogen sich einem Lymphom-Screening. 21 Patienten wiesen einen unauffälligen Dünndarm-Kapsel-Endoskopie-Befund auf. Bei 77 Patienten wurden pathologische Veränderungen im Dünndarm gefunden, was einer Detektionsrate von 79 % entsprach.
Die pathologischen Befunde wurden in therapiebedürftige und nicht therapiebedürftige eingeteilt. Bei 48 Patienten (62 %) eröffnete die Kapsel-Endoskopie therapeutische Optionen, davon bei 8 Patienten (16 %) eine operative Revision und bei 40 Patienten (84 %) eine konservative Therapie. 29 Patienten (38 %) hatten zwar pathologische Befunde im Dünndarm, die aber keiner Therapie bedurften.
Aus diesen Resultaten kann gefolgert werden, dass die Kapsel-Endoskopie in einer gastroenterologischen Schwerpunkt-Praxis nach strenger Indikationsstellung eine attraktive, sensitive Methode in der Dünndarmdiagnostik darstellt und anderen Verfahren überlegen ist, jedoch keinen Ersatz für die ÖGD und Koloskopie darstellt.

Abstract

The results of video capsule endoscopy in 98 patients with suspected small bowel disease are reported.
98 patients (39 female, range: 14-79 years, mean 47 and 59 male, range: 19-77 years, mean 53) have been examined with the M2A Video-Capsule since August 2001.
All patients were pre-evaluated by coloscopy, EGD and different radiological methods (CT of the abdomen, Sellink enteroclysma) and bacterial investigation before the ingestion of the M2A capsule.
Exclusion criteria: known or suspected obstruction of the GI-tract, pregnancy or patients with pacemaker.
Indications: obscure GI-bleeding with haemoccult positive stool (n = 21, iron deficieny anämia of unclear origin (n = 23), chronic diarrhoea with spasm (n = 20), chronic diarrhoea with signs of inflammation (n = 17), chronic diarrhoea with malassimilation (n = 6), pathologic diagnosis after Sellink enteroclysma (n = 6), known Sprue with lymphoma-staging (n = 5).
Results: In 77 cases (79 %) macroscopic lesions have been found. Out of these, 48 (62 %) patients, which changed subsequent patient management. In detail: 8 (16 %) patients with consecutive surgical revision, 40 (84 %) patients with resulting conservative therapy, 29 (38 %) patients had macroscopic pathological changes in the small intestine, which did not change the patient management.
Conclusion: All patients were strictly pre-evalueted. In a selected group of patients, macroscopic lesions have been found by capsule. Endoscopy in 79 % of the cases.

Literatur

Dr. med. Axel de Rossi

Gastroenterologische Schwerpunktpraxis

76131 Karlsruhe

Durlacher Allee 4

Phone: +49/7 21/66 10 26

Fax: +49/7 21/60 60 48

Email: info@deRossi.de

URL: http://www.deRossi.de

    >